11.01.2018 07:48 |

Bundesheer warnt:

„In 23 Monaten Sicherheitsrisiko am Himmel“

 "In 690 Tagen haben wir über unseren Köpfen ein Sicherheitsrisiko", warnen hochrangige Offiziere der Luftstreitkräfte: Die 47 Jahre alten Saab-105OE-Abfangjäger sind ab 2020 nur noch "mit Hochrisiko" zu fliegen, Ersatz sollte längst bestellt sein. Dass der neue Minister wieder eine "Jet-Kommission" einberuft, sorgt für Kopfschütteln.

"Wir wissen doch genau, was die Luftstreitkräfte brauchen, was die neuen Jets wirklich können müssen – und was wir uns leisten können. Da muss nicht wieder eine Kommission tagen: Die Expertise dazu gibt's längst", kann man in der Führung der Luftwaffe nicht nachvollziehen, warum Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) bei der auch verfassungsgemäß verpflichtenden Aufrechterhaltung der Sicherheit im Luftraum nicht auf seine Experten im Heer vertraut.

"EADS soll Eurofighter kostenlos auf Tranche 2 upgraden"
Die Offiziere der Luftwaffe meinen, dass sie eine "gute und für die Steuerzahler günstige Lösung" für die Zukunft der Luftraumüberwachung hätten: "Mit dem Eurofighter-Hersteller EADS sollten wir uns auf einen Vergleich einigen: Dafür, dass Österreich auf Fortführung des Rechtsstreits verzichtet, soll EADS die Eurofighter kostenlos auf die wesentlich bessere Tranche 2 upgraden."

Die noch 20 (von einst 40) flugfähigen Jets Saab 105OE sollten durch zwölf Aermacchi-M-346 der italienischen Firma Alenia/Leonardo ersetzt werden, raten die Experten im Bundesheer: "Der High-Performance-Trainer ist für Österreich ideal geeignet. Israels Luftwaffe ist damit hochzufrieden." Kostenpunkt des Systems samt Simulator etc.: etwa 500 Millionen Euro.

Im Ministerbüro bleibt man trotz brisanter Entwicklung in dieser Causa wortkarg. Ein Sprecher des Ministers wiederholt nur: "Es wird eine Kommission eingesetzt."

Richard Schmitt
Richard Schmitt
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.