Mi, 15. August 2018

Enkelin missbraucht?

09.01.2018 14:55

Donauspital-Drama: Hoher Ex-Diplomat in Haft!

Völlig gebrochen sind die Angehörigen und Freunde nach der Verzweiflungstat einer zweifachen Mutter in Wien: Sie erstickte Söhnchen Theodor mit einem Kopfpolster. Der Opa soll die Tochter (4) der Frau missbraucht haben - es handelt sich um einen hochrangigen Ex-Diplomaten. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft und weist die Anschuldigungen zurück.

Der Verdächtige ist ein schillernder ehemaliger Diplomat, der auf dem glatten Parkett der internationalen Politik zu Hause war. Der dreifache Familienvater fiel während seiner beruflichen Tätigkeit allerdings durch diverse Eskapaden und Unregelmäßigkeiten auf. Da er aber über beste Verbindungen verfügte, verblieb er immer im Außenamt.

Mutter droht lebenslange Haftstrafe
Nachdem seiner Schwiegertochter klar geworden war, wer für das Martyrium ihrer Tochter verantwortlich sein könnte, sah sie in ihrer Verzweiflung und Scham offenbar nur noch einen Weg. Jetzt muss sich die Wienerin für den Mord an ihrem Baby verantworten. Die Höchststrafe ist lebenslang, allerdings werden wohl mildernde Umstände geltend gemacht.

Für den möglichen Auslöser der Verzweiflungstat - es gilt die Unschuldsvermutung - sieht das Gesetz bei Kindesmissbrauch einen Strafrahmen von einem bis zehn, in Verbindung mit schwerer Körperverletzung von fünf bis 15 Jahren vor.

"Man kann Opfern von Missbrauch in Familien nur Mut zusprechen, den Täter rechtzeitig anzuzeigen, statt einen Verzweiflungsschritt zu setzen", betont die Wiener Topanwältin Ulli Nittmann.

"Frauen töten zum vermeintlichen Schutz"
Sigrun Roßmanith, renommierte Psychiaterin und Forensikerin, sprach mit der "Krone" über diesen speziellen Fall.

"Krone": Frau Dr. Roßmanith, was spielt sich im Kopf einer Frau ab, die ihr eigenes Kind tötet?
Sigrun Roßmanith: Die Frage ist, inwieweit erträgt man gewisse Situationen nicht mehr: Lieber töte ich uns alle - als dich/euch jemandem zu überlassen. Hier geht es um Tötung als destruktiven Erlösungsversuch - ein untauglicher Erlösungsversuch.

Geht es hier um Hass auf das Kind oder Scham?
Um unerträgliche Scham. Denn die Voraussetzung für derartige Taten ist eine sehr gute Beziehung zum eigenen Kind. Es soll zum Schutz sterben.

Im aktuellen Fall versuchte sich die Mutter mit einer Glasscherbe die Pulsadern aufzuschlitzen - schaffte es aber nicht ...
Nach derartigen Affekttaten, wie ein Kind zu erwürgen oder zu ersticken, fehlt meist die Kraft zum Suizid.

Der Schwiegervater wegen Missbrauchsverdachts in U-Haft, das eigene Kind erstickt - wie kann ein Mensch das ertragen?
Solche Wunden heilen nie mehr ganz. Die Frau ist doppelt gestraft.

Florian Hitz, Christoph Budin und Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.