09.01.2018 09:41 |

Für kritische Fragen

Regierungschef lässt sich von Pappfigur vertreten

Für Kopfschütteln und Staunen hat am Montag der thailändische Regierungschef Prayuth Chan Ocha bei einer Pressekonferenz vor dem Regierungssitz in Bangkok gesorgt. Um unliebsamen Fragen von Journalisten zu entgehen, brachte er eine Pappfigur von sich mit und erklärte, die Reporter sollten alle ihre kritischen Fragen an sie richten. Er selbst verschwand – unter Gelächter seines Presseteams – im Gebäude.

Für Prayuth, der 2014 einen unblutigen Militärputsch in Thailand angeführt hatte und seither das Land regiert, ist es nicht die erste Aktion gegenüber Journalisten. Einmal warf er mit einer Bananenschale nach einem Kameramann, ein anderes Mal drohte er mit schroffem Humor, jeden Journalisten exekutieren zu lassen, der seine Regierung kritisiere.

Angekündigte Wahlen mehrfach verschoben
Am Montag gab er nach einer Veranstaltung zum bevorstehenden Kindertag in Thailand nur eine kurze Stellungnahme ab und verabschiedete sich, bevor er zu drängenden politischen Problemen befragt werden konnte. "Wenn Sie irgendwelche Fragen zur Politik oder zu Konflikten stellen wollen, fragen Sie diesen Typen", sagte er und zeigte auf den lebensgroßen Pappaufsteller.

Prayuth hat für den kommenden November wieder Wahlen in Thailand versprochen, in der Vergangenheit hatte er aber mehrfach solche angekündigten Termine wieder verschoben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).