Mi, 21. November 2018

„Sind wir schuldig“

05.01.2018 10:52

Rauchverbot: Ärztekammer initiiert Volksbegehren

Die Wiener Ärztekammer wird ein Volksbegehren für die Beibehaltung des 2015 beschlossenen Nichtrauchergesetzes, das auch ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie beinhaltet, initiieren. Wie die Berufsvertretung der Mediziner am Freitagvormittag in einer Aussendung mitteilte, wurde der Beschluss, ein Volksbegehren zu starten, einstimmig im Präsidium gefällt. Dass ein solcher "Kraftakt" überhaupt nötig sei, bezeichnete Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres als "Schande".

Schon derzeit gehöre Österreich hinsichtlich Gesundheitsvorsorge und Prävention zu den Schlusslichtern Europas. Die Ärztekammer habe sich zu dieser "wohl nicht alltäglichen" Maßnahme entschlossen, um doch noch der Vernunft in Österreich zum Durchbruch zu verhelfen: "Das sind wir unseren Patienten einfach schuldig", heißt es in der Aussendung. 

Die Abkehr vom Nichtrauchergesetz 2015 und vom generellen Rauchverbot in der Gastronomie hätte massive gesundheitliche Auswirkungen auf große Bereiche der Bevölkerung, so Szekeres. Es sei nun einmal Faktum, dass ein Drittel aller Krebserkrankungen auf Rauchen zurückzuführen ist, betonen die Ärztevertreter. Generelle Rauchverbote in anderen EU-Ländern hätten weiters gezeigt, dass damit Herzinfarkte, Atemwegserkrankungen, Angina pectoris sowie die Frühgeburtenrate und die Anzahl der zu kleinen Neugeborenen reduziert werden konnten.

Krebshilfe unterstützt und begrüßt Volksbegehren
Enge Partnerin des Volksbegehrens soll die Österreichische Krebshilfe werden, die mit der Petition "DON‘T SMOKE – Das Nichtrauchergesetz muss bleiben" bereits 430.000 Stimmen gesammelt hat. Hinsichtlich des Volksbegehrens hat es in den vergangenen Tagen schon Gespräche gegeben, bereits Anfang nächster Woche will Szekeres mit dem Präsidenten der Krebshilfe, Paul Sevelda, zusammenkommen, um die inhaltlichen Details zu besprechen. Auch andere medizinische Einrichtungen und Institutionen, aber auch Privatpersonen, denen die Prävention und der Schutz vor Passivrauchen ein Anliegen sind, lädt die Ärztekammer ein, das Volksbegehren zu unterstützen. Auch hier will Szekeres in den nächsten Tagen und Wochen noch zahlreiche weitere Gespräche führen.

Die Krebshilfe begrüßt die Initiative der Ärztekammer. "Das Volksbegehren ist ein weiterer wichtiger demokratiepolitischer Schritt für die Beibehaltung des 2015 beschlossenen Gesetzes", so Krebshilfe-Präsident Sevelda in einer Aussendung. Die "DON'T SMOKE"-Petition der Krebshilfe läuft noch bis 10. Februar und wird nach Ablauf in den Nationalrat eingebracht.

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.