Mi, 17. Oktober 2018

Unerlaubtes Befahren

09.01.2018 08:02

Polizei zeigt Tierretterinnen im Einsatz an

Nach dem Wiener Tierschutzverein (WTV) krisitiert nun auch der Niederösterreichische Tierschutzverband öffentlich die Polizei. Zwei Mitarbeiterinnen des Kremser Tierheimes wurden bei einem Rettungseinsatz für einen verletzten Schwan wegen unerlaubten Befahrens eines Weges abgestraft. "Rein juristisch ist dem diensthabenden Beamten kein Vorwurf zu machen. Doch was die Menschlichkeit betrifft, stellt das Verhalten diesem Beamten ein denkbar schlechtes Zeugnis aus", ärgert sich Vereinspräsidentin Andrea Specht.

Kurz vor Weihnachten meldete eine besorgte Spaziergängerin dem Tierheim Krems einen Jungschwan, dem  Teile einer Angelschnur aus dem Schnabel hingen. Zwei Mitarbeiterinnen fuhren umgehend mit dem Tierrettungsfahrzeug aus, um das Tier zu orten und ihm zu helfen. "Dabei fuhren sie auch die Strecke vom Badeplatz am Mauterner Strand bis zum Hafen der Feuerwehr, danach zurück auf ans andere Donauufer direkt unter der Brücke, wo der Schwan gesichtet werden konnte", erinnert sich Andrea Sprecht, Präsidentin des Niederösterreichischen Tierschutzverbandes, die ebenfalls anwesend war.

Polizei stoppte die Tierretterinnen
Just dort stoppte ein Pkw der Polizei die Tierretter. "Ein Beamter notierte unsere Daten, um eine Anzeige wegen unerlaubten Befahrens der Treppelweges einzuleiten. Ich versuchte noch, zu vermitteln, aber es war zwecklos", ärgert sich Andrea Specht. "Auf meine Frage hin, ob die beiden Frauen mehrere Kilometer zu Fuß zurücklegen hätten sollen, wenn ein Tier rasch Hilfe benötigt, antwortete der Beamte mit den Worten 'Wieso nicht?'." Auch für Hilfestellung habe sich die Exekutive nicht zuständig gefühlt.

"Ein schlechtes Zeugnis für die Menschlichkeit"
Für Specht eine kaltherzige Reaktion: "Natürlich herrscht auf dem Treppelweg allgemeines Fahrverbot und ein Tierrettungsfahrzeug ist kein Einsatzfahrzeug im herkömmlichen Sinn. Rein juristisch sind die Beamten im Recht. Doch was die Menschlichkeit betrifft, stellt ihr Verhalten ihnen ein schlechtes Zeugnis aus. Selbst, wenn es sich 'nur' um einen verletzten Schwan handelt", schließt die Tierschützerin verärgert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.