Fr, 14. Dezember 2018

1. Neujahrsansprache

01.01.2018 21:11

VdB mit zuversichtlichen und mahnenden Worten

Die erste Neujahrsansprache von Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist im Zeichen des Jubiläums- und Gedenkjahres 2018 gestanden. Die "großen, lichten Augenblicke" werden würdig gefeiert, man dürfe aber auch die "dunkelsten Aspekte unserer Geschichte niemals vergessen", sagte Van der Bellen in der Hofburg an die Österreicher gerichtet.

Die Republik feiert im neuen Jahr ihren 100. Gründungstag: "1918 haben es nur wenige Menschen für möglich gehalten, dass unsere Republik überlebensfähig sein würde. Geschweige denn, dass sie sich zu dem derart schönen und erfolgreichen Land entwickeln würde, wie sie es heute ist. Unser Land hat viele gute Jahre hinter sich, und wenn wir alle uns Neugier und Offenheit erhalten können, haben wir auch viele gute Jahre vor uns", ist der Bundespräsident überzeugt.

Es jährt sich aber auch der sogenannte Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland zum 80. Mal: "Erinnern wir uns, dass Österreicherinnen und Österreicher während der Nazi-Diktatur Opfer und Täter waren. Diese Erinnerung muss wach bleiben." Rassismus, Antisemitismus und zerstörerischer Nationalismus dürfen nie mehr wiederkehren, forderte der Bundespräsident.

"Als Brückenbauer an gemeinsamen europäischen Lösungen arbeiten"
Ein weiteres Jubiläum stellt die Erklärung der Menschenrechte dar, die vor 70 Jahren von der UNO-Generalversammlung beschlossen wurde. Außerdem übernimmt Österreich im zweiten Halbjahr 2018 den Vorsitz im Rat der Europäischen Union: "Wir können dabei als Brückenbauer an gemeinsamen europäischen Lösungen arbeiten", erklärte Van der Bellen, der sich froh darüber zeigte, dass sich die "weit überwiegende Mehrheit" der Österreicher für das vereinte Europa ausspricht.

Junge Menschen sind die Zukunft, und als Zeichen dafür hat Van der Bellen zu seiner Ansprache 22 Kinder zwischen sieben und 15 Jahren in die Hofburg eingeladen. An die Jüngsten gerichtet, erklärte der Bundespräsident: "Ich wünsche mir, dass wir Erwachsene alle ein bisschen von Euch lernen." So wie sie mit Neuem und Veränderung ganz selbstverständlich umgehen, sollten es auch Ältere tun.

Es war Van der Bellens erste Neujahrsansprache, nachdem er zwar bereits 2016 gewählt, aber erst im Jänner 2017 angelobt worden war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.