So, 24. Juni 2018

Täter angezeigt

01.01.2018 11:16

Zahlreiche Sex-Attacken bei Jahreswechsel-Feiern

Zahlreiche Fälle von sexueller Belästigung hat die heimische Exekutive im Zuge der Feierlichkeiten zum Jahreswechsel registriert: In Wien kam es zu fünf Anzeigen, beim Innsbrucker Bergsilvester wurden sechs Übergriffe gemeldet. Und in der Stadt Salzburg wurden u. a. drei Afghanen wegen sexueller Belästigung angezeigt sowie ein Serbe wegen versuchter Vergewaltigung verhaftet.

Beim Silvesterrummel in der Wiener Innenstadt kam es, neben zahlreicher anderer Vorfälle, zu fünf Fällen von sexueller Belästigung. Die Täter wurden noch vor Ort ausgeforscht und angezeigt.

Keine organisierten Tätergruppen in Tirol
Bei den nun registrierten Fällen in Innsbruck soll es sich um "Einzelfälle" wie "Küssen mit Umarmen" und "Greifen an den Po" gehandelt haben. Jedenfalls seien die Täter nicht organisiert gewesen, sagte ein Polizist. Ein Beschuldigter habe ausgeforscht werden können. In den anderen Fällen hätten die Opfer die Täter offenbar nicht ausmachen können.

Nach dem Jahreswechsel im vergangenen Jahr hatten sich 16 Frauen gemeldet, die von Männergruppen belästigt worden waren. Die Opfer hatten damals berichtet, im Gedränge von Männergruppen am Gesäß, den Brüsten sowie im Intimbereich begrapscht worden zu sein. Gegen 15 Verdächtige wurde ermittelt, letztendlich wurde ein 19-jähriger Asylwerber als mutmaßlicher Täter ermittelt. Er muss sich am 25. Jänner am Landesgericht wegen geschlechtlicher Nötigung verantworten.

Der Innsbrucker Bergsilvester verlief laut Polizei aber generell ohne schwerwiegende Zwischenfälle. Rund 25.000 Besucher wurden verzeichnet. 135 Beamte sorgten für die Sicherheit im Veranstaltungsbereich. Zur Vorbeugung von Straftaten - insbesondere von Sexualdelikten - erfolgten unter anderem Einlasskontrollen durch den Sicherheitsdienst und Videodokumentation.

Festnahme nach Übergriff in Salzburg
In der Salzburger Altstadt kam es in der Silvesternacht zu insgesamt sechs Fällen sexueller Belästigung und einem Vergewaltgungsversuch: Wie die Polizei berichtet, haben kurz nach Mitternacht drei Afghanen im Alter von 19 bis 23 Jahren in einem Lokal zwei Urlauberinnen aus Deutschland mehrfach am Gesäß und im Brustbereich berührt. Die Verdächtigen werden angezeigt. Beim Silvesterrummel in der Wiener Innenstadt kam es zu weiteren fünf Anzeigen wegen sexueller Belästigung.

Zudem versuchte in den Morgenstunden ein 20-jähriger Serbe eine 29-jährige Nigerianerin in Salzburg-Lehen auf offener Straße zu vergewaltigen. Da sich die Frau heftig zur Wehr setzte und Passanten zu Hilfe eilten, ließ der Mann von ihr ab und flüchtete. Aufgrund der genauen Personsbeschreibung wurde der Verdächtige kurz darauf von der Polizei angehalten und vom Opfer identifiziert. Er wurde in die Justizanstalt Salzburg gebracht.

Zwei Anzeigen in Villach
Auch in Villach gab es in der Silvesternacht zwei Anzeigen wegen sexueller Belästigung. Wie die Polizei mitteilte, wurden zwei jeweils 21 Jahre alte Asylwerber aus Afghanistan als Täter ausgeforscht.Gegen 0.20 Uhr hatte der erste Mann eine 17-Jährige auf offener Straße begrapscht. Als der Jugendlichen mehrere Freunde zu Hilfe kamen, schlug der 21-Jährige einem 17-Jährigen ins Gesicht. Zwei Stunden später ereignete sich der zweite Vorfall, eine 19-Jährige wurde dabei in einer Disco belästigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.