Do, 25. April 2019
27.12.2017 14:44

Stunden nach dem Start

Kontakt zu angolanischem Satelliten abgerissen

Der Kontakt zum ersten angolanischen Satelliten im Weltall ist nur wenige Stunden nach dem Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgebrochen. Der in Russland gebaute Telekom-Satellit „AngoSat-1“ war um 1 Ortszeit (Dienstag, 20.00 MEZ) mit einer „Zenit“-Trägerrakete ins All geschossen worden.

Nach der Trennung von der Rakete habe der Satellit zunächst störungsfrei Signale gesendet, sagte ein namentlich nicht genannter Sprecher in Baikonur. "Doch dann ging die Verbindung verloren, es kamen keine telemetrischen Daten mehr an." Der Kontakt sei abgerissen, als die Flügel mit Solarzellen zur Stromversorgung ausgefahren worden seien.

„AngoSat“ ist ein mehrfach verschobenes Prestigeprojekt des südwestafrikanischen Landes. Der Satellit sollte Fernsehen und andere Telekom-Dienste in Angola und im Süden Afrikas übertragen. Für die russische Raumfahrt ist es der bereits zweite Fehlschlag binnen weniger Wochen.

Erst Ende November war ein russischer Wettersatellit nach dem Start vom neuen Weltraumbahnhof Wostotschny abgestürzt. Die „Zenit“-Trägerraketen sind zu Sowjetzeiten entwickelt worden, das Programm wird aber wegen des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine nicht weitergeführt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans auf Barrikaden
„Stümperhaft“: Austria wankt durch Meistergruppe
Fußball National
Album „Evolution II“
Pænda: Mit neuem Mut zur Selbstständigkeit
Musik
„Dumm angestellt“
Trainer-Zoff nach Bayerns Sieg in Pokal-Schlacht
Fußball International
Sieg im Derby
Video: HIER schießt sich Manchester City zum Titel
Fußball International
Bis 2022 zugelassen
So stark belastet Glyphosat unsere Gemeinden
Österreich
Heißes Häschen:
Emily Ratajkowski im sexy Kostüm
Video Stars & Society