Mi, 20. Juni 2018

Spesenskandal

30.05.2009 11:05

Früherer britischer Minister legt Mandat zurück

Im Zuge des Spesenskandals im britischen Unterhaus hat der ehemalige Landwirtschaftsminister Elliot Morley seinen Rücktritt als Abgeordneter angekündigt. Der Labour-Politiker erklärte nach einem Treffen mit Parteiverantwortlichen, er werde bei den nächsten Parlamentswahlen nicht mehr antreten. Morley hatte Kreditkosten in Höhe von 16.000 Pfund (25.900 Euro) geltend gemacht, obwohl der Kredit bereits abbezahlt war.

Der Politiker nannte eine "schlampige Buchführung" als Grund für seine falsche Spesenabrechnung und zeigte sich überzeugt, dass ihn eine Untersuchung entlasten werde.

Morley ist der dreizehnte britische Abgeordnete, der wegen des Spesenskandals seinen Rücktritt ankündigte, unter ihnen Unterhaus-Präsident Michael Martin. Premierminister Gordon Brown steht wegen der Affäre unter Druck. Bis spätestens Mitte kommenden Jahres muss er Parlamentswahlen abhalten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.