So, 22. Juli 2018

Auto weg im Urlaub

08.06.2009 10:55

So entgehst du Autodieben im Urlaub

Mit dem Auto in den Urlaub – das empfinden viele als sehr bequem und treten die Reise mit dem eigenen Fahrzeug an. Für Autodiebe sind die voll bepackten Fahrzeuge von Urlaubern beliebte Objekte, denn oft finden sie darin Bargeld, Handys oder elektronische Geräte wie Navigationsgeräte, MP3-Player oder Auto-Radios. Doch nicht immer bleibt es beim Diebstahl von Wertgegenständen, sondern das Auto selbst wird zur Beute.

2008 sind im Ausland 429 Pkws mit österreichischer Zulassung gestohlen worden. „Im Vergleich zu den 6.827 Pkw, die 2008 im Inland gestohlen wurden, wirkt diese Zahl niedrig. Für Urlauber ist es aber ein besonders großer Schock, wenn sie in einem fremden Land, meist mit anderer Sprache, ohne Bargeld und ohne Auto sind. Mit den erholsamen Urlaubstagen ist es dann vorbei“, sagt Dipl.-Ing. Klaus Robatsch, Leiter der Region Ost im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV).

Zwei Arten, wie Autodiebe vorgehen
Unterscheiden kann man vor allem zwischen zwei Arten, wie Pkws oder Wertgegenstände aus Pkws entwendet werden. „Auf Autobahnen oder Freilandstraßen, weniger im Ortsgebiet, arbeiten oft Tätergruppen mit Tricks. Dazu wird beispielsweise am Straßenrand eine Panne vorgetäuscht oder hilfsbereite Autofahrer werden angehalten und nach dem Weg gefragt. Während der Pkw-Besitzer abgelenkt ist, widmen sich Komplizen den Wertgegenständen im Auto“, erklärt Robatsch.

Bei der zweiten Herangehensweise werden Pkws dann aufgebrochen, wenn der Besitzer nicht unmittelbar anwesend ist. „Selbst kurze Abwesenheiten vom Auto, wie etwa während Tank- oder Raststättenstopps, bieten Tätern gute Gelegenheiten. Auch wenn man nur kurz weg ist, muss das Auto abgesperrt und Fenster oder Schiebedach geschlossen werden“, empfiehlt Robatsch. Wertgegenstände und Dokumente wie etwa Zulassungsschein, Reisepass oder Führerschein sollten nicht im Auto gelassen werden.

Schutzmaßnahmen schrecken Täter ab
Nach dem Zusperren der Zentralverriegelung per Fernbedienung ist es ratsam, zu überprüfen, ob die Türen tatsächlich versperrt sind. Denn Funkblocker, die von Autodieben gerne eingesetzt werden, können ein Verriegeln verhindern. Abnehmbare Navigationsgeräte und Radios sollten entfernt werden. Allerdings nützt es wenig, wenn die Geräte im Handschuhfach verstaut werden. Dort suchen Täter als erstes. Am Urlaubsort angekommen, parkt man das Auto am besten auf bewachten Parkplätzen oder in Hotelgaragen mit Überwachung. Alarmanlagen und elektronische Wegfahr- oder Lenkradsperren bieten zusätzlichen Schutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.