Mo, 16. Juli 2018

Schlechter Einfluss

28.05.2009 13:13

16-Jähriger drohte mit Amoklauf an Schule

Ein steirischer Schüler hat sich am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht verantworten müssen. Der 16-Jährige soll zu einem Lehrer gesagt haben, er würde auch gerne so einen Amoklauf machen wie jenen in Deutschland, bei dem im März in der Nähe von Stuttgart an einer Schule 17 Menschen gestorben sind. Außerdem versetzte er einer Lehrerin einen Schlag. Der Bursche wurde zu zwei Monaten bedingter Haft verurteilt.

Die Verhandlung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, das Publikum musste bereits vor Erscheinen des Beschuldigten den Saal wieder verlassen. Richter Raimund Frei begründete diese Entscheidung damit, dass es sich um einen Jugendlichen handle, der sich in einer schwierigen psychischen Situation befindet.

Familientherapie angewiesen
Der Schüler soll in einer Gruppe Jugendlicher gewesen sein, die ihn ungünstig beeinflusst haben soll. Mittlerweile hat er die Schule gewechselt, und nun soll es ihm laut Richter deutlich bessergehen. Er bekam neben einer Bewährungshilfe auch noch die Weisung, eine Familientherapie zu machen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.