Sa, 22. September 2018

Pinkel-Attentäter

28.05.2009 12:22

Mann urinierte in Aufzug von US-Finanzamt

Mit Hilfe einer Überwachungskamera wurde der übel riechende Verdacht bestätigt: Über Monate hinweg urinierte ein Angestellter des US-Finanzamts in einen Lastenaufzug eines Datencenters seines Arbeitgebers in Detroit. Als Begründung für sein äußerst ungebührliches Verhalten gab der "Pinkel-Attentäter" in einem Gespräch mit seiner Vorgesetzten Delmaria Scott lapidar zu Protokoll, er habe es getan weil er dachte, er würde damit durchkommen.

Nun muss sich Michael Hicks wegen Beschädigung von Bundeseigentum vor Gericht verantworten. Ein Vertreter der Anklage erklärte, eine außergerichtliche Lösung mit dem Mann sei nicht möglich gewesen.

Die Kosten für die Reinigung des Aufzugs beliefen sich auf 4.600 US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.