Mo, 16. Juli 2018

AUA-Verkauf

27.05.2009 15:47

Lauda kämpft gegen 500-Mio.-Staatszuschuss

Flyniki-Gründer Niki Lauda kämpft weiter gegen den Zuschuss Österreichs beim geplanten Verkauf der AUA an die deutsche Lufthansa: "Die Staatsbeihilfe von 500 Millionen Euro für die AUA ist unzulässig. Wir haben deshalb in Brüssel Beschwerde eingereicht", teilte Lauda am Dienstag in Salzburg bei der Vorstellung eines neuen Flugzeugtyps mit.

"Staatliche Beihilfen sind nur zur Förderung eines gesamten Wirtschaftszweiges zulässig, aber nicht für ein einzelnes Unternehmen", kritisierte der Unternehmer. Zusätzlich habe das Unternehmen 200 Millionen Euro Überbrückungskredit bekommen. "Der Kredit war allerdings an Bedingungen, wie zum Beispiel Restrukturierungsmaßnahmen, geknüpft. Kurzarbeit und Dumpingpreise sind aber keine Restrukturierung", erklärte er.

Laut Lauda wäre die einzige Möglichkeit zur Restrukturierung die Verkleinerung der AUA. Dies beinhalte den Abbau von Mitarbeitern und die Stilllegung von Flugzeugen. "Wenn man vergleicht: Die AUA transportiert mit 7.700 Mitarbeitern rund 10 Millionen Passagiere, die Air Berlin mit 7.800 Mitarbeitern ganze 30 Millionen Fluggäste." Das Unternehmen habe außerdem in den Bilanzen 238 Millionen Euro außerordentlicher Abwertung angegeben. Lauda sei dies ein Rätsel: "Ich weiß nicht, wie man bei einer linearen Abschreibung plötzlich so viel Wert verlieren kann."

"Vollkommen falsch investiert"
"Die 500 Millionen Euro wurden vollkommen falsch investiert. Hier geht es um reine Wettbewerbsverzerrung. Entweder sollen alle etwas von der Beihilfe haben oder keiner. Jetzt wird immer bewusster, was mit dieser Subvention passiert. Wir warten jetzt einmal das Urteil ab, dann sehen wir weiter. Aber wenn die EU-Kommission die Sache so sehen wird, wie ich befürchte, dann wird die Rechnung nicht aufgehen", betonte Lauda.

Flyniki hat im ersten Quartal 2009 positive Zahlen verbucht. Das Betriebsergebnis wurde zum Vergleichszeitraum von 2008 um 20 Prozent verbessert und die Kosten um 60 Prozent verringert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.