Do, 19. Juli 2018

Regierung prüft

26.05.2009 22:55

Freie Fahrt auf Pannenstreifen bei Staus?

Kilometerlange Blechlawinen, stundenlange Staus - Autofahrer werden am kommenden Pfingstwochenende auf eine harte Probe gestellt. Um so einen Kollaps künftig zu vermeiden, sollen Pannenstreifen zu Fahrspuren umfunktioniert werden. Womit auch Platz für die von Einsatzkräften geforderten Rettungsgassen wäre.

"In Deutschland und der Schweiz wird dieses System bereits seit Jahren praktiziert. Mit Erfolg, die Unfallzahlen sind gesunken", so Klaudia Niedermühlbichler von der ASFINAG. "Ein Arbeitsteam prüft gerade, ob, wie und wo es bei uns umsetzbar wäre", fügt Niedermühlbichler hinzu. Demnach könnten Pannenstreifen auf Autobahnen künftig kurzfristig freigegeben werden. Geregelt durch Überkopfwegweiser und Videokameras.

Einsatzkräfte stehen voll hinter dieser Idee: Denn dafür wäre eine Änderung der Straßenverkehrsordnung notwendig - wodurch Autofahrer nun auch seitlich ausweichen und eine Rettungsgasse zwischen den Kolonnen frei machen könnten. "Wenn die Prüfung zum Ergebnis kommt, dass Einsatzkräfte schneller zum Unfallort kommen, dann werden wir das auch umsetzen. Ich unterstütze alle Maßnahmen, die Leben retten können. Deshalb ist dieses Thema auch Teil des Regierungsprogramms", so Verkehrsministerin Doris Bures.

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.