Do, 21. Juni 2018

Essverbot in Öffis?

26.05.2009 16:52

Wiener Linien in der Zwickmühle

30.000 Jahreskartenbesitzer haben die Wiener Linien gefragt, ob Essen und Trinken in den Öffis weiter erlaubt sein soll. Der Rücklauf ist enorm (50 Prozent), das Ergebnis wird noch gehütet wie ein Staatsgeheimnis.

Das Thema polarisiert und bringt die Verkehrsbetriebe in die Zwickmühle. Denn beiden Seiten können sie es nicht Recht machen. Wie sehr die Fronten verhärtet sind, zeigt eine interne Kundenbefragung, welche die Wiener Linien vor drei Jahren durchgeführt haben.

Rund 40 Prozent fühlen sich demnach durch Kebap, Leberkäse & Co. gestört und fordern ein Essverbot. Praktisch ebenso viele sind dagegen. Wobei sich ältere Menschen und Frauen in stärkerem Maße beeinträchtigt fühlen. Ein Trinkverbot findet generell weniger Zuspruch.

Interessant: 41 Prozent sagen, dass sie zumindest gelegentlich etwas in Öffis konsumieren. 59 Prozent tun das nie. Speerspitze eines Essverbotes ist der Fahrgastbeirat. Ingrid Puller, Verkehrssprecherin der Grünen, ist skeptisch. "Wie und wer kontrolliert das? Etwa die Würstelwache?"

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.