Do, 19. Juli 2018

Was schützt besser?

25.05.2009 12:20

Leder vs. Textil bei Motorradkombis

Motorradfahrer eine Lederkombination einem Textilanzug vorziehen, rät der ADAC. Das Naturmaterial bietet einen größeren Schutz gegen Abriebbelastung, hält länger und zeigt weniger Verschleißerscheinungen als Stoff. Dennoch sollten Motorradfahrer, egal ob sie Leder- oder Textilkleidung besitzen, ihr Material von Zeit zu Zeit auf Mängel überprüfen. Denn bei regelmäßigem Gebrauch kann es zu Abnutzung des Obermaterials und der Nähte sowie der Protektoren kommen. Nach einem Sturz sollte vor der nächsten Tour ebenfalls die Kleidung kontrolliert werden.

Das Angebot an hochfesten Textilmaterialien wächst stetig. Dennoch bietet die Ledervariante bei leichten Stürzen nach wie vor den besseren Schutz gegen Verletzungen. Leder ist in seiner Struktur dichter und dadurch resistenter gegen Durchrieb. Beim Tragekomfort hat Textilkleidung dank des geringeren Gewichts und des größeren Schutzes vor Temperaturextremen allerdings die Nase vorn. Zudem halten wasserdichte Membranen den Biker trocken.

Auch billiges Leder hält!
Ein Abwurftest des ADAC hat gezeigt, dass die einfacheren, billigeren Lederkombinationen durchaus mit den höherwertigen, teureren Modellen mithalten können. Anders sieht es bei den Textilanzügen aus. Die Billig- und Mittelklassemodelle bieten keinen ausreichenden Schutz. Bei einem Sturz müsste der Biker eher mit nennenswerten Verletzungen rechnen. Hochwertige Textilkombinationen schützen zwar besser, sind aber zum Teil teurer als das beste Leder.

Protektoren sind ebenso wichtig wie das Obermaterial. An Schultern, Ellenbogen, Rücken, Hüfte und Knien verhindern sie oft schlimmste Verletzungen, indem sie die Stoßbelastung bei einem Sturz reduzieren. Grundsätzlich gilt, dass die Schutzwirkung mit der Größe der Protektoren zunimmt. In Lederkombis liegen die Polster häufig besser an, die Rückenprotektoren sollten bis zum Steißbein eingearbeitet sein. Bei Textilanzügen sind sie lockerer integriert. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Protektoren bei einem Sturz verrutschen und so ihre Schutzwirkung verlieren können.

Der ADAC weist darauf hin, dass häufig die beste Kleidung im Falle eines Sturzes nicht ausreichend schützen kann. Deshalb sollte immer mit angepasster Geschwindigkeit und ausreichendem Abstand gefahren werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.