So, 22. Juli 2018

Partnerwahl

25.05.2009 10:56

Menschen suchen nach dem genetischen Kontrast

Neben dem Gesicht der Eltern, Geruch und Charakter beeinflussen auch die Gene nicht unwesentlich mit, wen wir uns als Partner aussuchen. Das ist zusammengefasst das Ergebnis einer Untersuchung von brasilianischen Biologen, die zeigt, dass es der (genetische) Kontrast ist, der in der Partnerwahl bei Säugetieren - und nun bewiesenermaßen auch beim Menschen - den Ausschlag gibt.

Maria da Braca Bicalho vom Labor für Immungenetik der Universität von Parana und ihre Mitarbeiter haben beim Menschen ein Faktum untersucht, dass von mehreren Säugetierarten her bereits bekannt ist: Zur Paarbildung bzw. zur Paarung kommt es zu einem hohen Anteil zwischen Individuen, deren genetische Anlagen für das körpereigene Abwehrsystem (MHC-Histokompatibilität) von einander sehr unterschiedlich ist. Der MHC-Komplex - beim Menschen verankert auf dem Chromosom 6 - ist extrem variabel. Er legt zum Beispiel auch fest, ob eine Gewebeverträglichkeit (Transplantationen) gegeben ist.

In der Studie typisierten die brasilianischen Wissenschaftler 90 Ehepaare nach ihren MHC-Anlagen und wiederholten das bei 152 Männern und Frauen, die sie per Zufallsgenerator zu Paaren machten. Maria da Graca Bicalho: "Wenn die MHC-Gene die Partnerwahl nicht beeinflusste, hätten wir in beiden Gruppen ähnliche Ergebnisse gesehen. Aber wir haben unter den echten Ehepaaren signifikant mehr MHC-Unterschiede gefunden als man das per Zufall entdecken würde." Die Ehepaare waren eben einfach genetisch von einander zumeist wesentlich unterschiedlicher, als es bei Paarbildung durch den Computer der Fall war.

Genetischer Kontrast schaltet Inzucht aus
Was immungenetisch sehr unterschiedliche Partner bewirken sollen, ist ziemlich klar: Zunächst wird dadurch Inzucht ausgeschaltet. Eine erfolgreichere Reproduktion und gesündere Nachkommen bewirken eine größere Wahrscheinlichkeit des Fortbestehens der eigenen Gene in der Art und fördern im Endeffekt auch das Überleben der eigenen Art. Die Nachkommen von immungenetisch sehr unterschiedlichen Eltern sind offenbar auch in ihrem Abwehrsystem besser ausgestattet und haben daher selbst wiederum bessere Aussichten auf Reproduktion.

"Obwohl der Gedanke natürlich verlockend ist, dass Menschen ihre Partner nach Ähnlichkeiten aussuchen, zeigt unsere Forschung klar, dass (genetische, Anm.) Kontraste für eine erfolgreiche Reproduktion den Ausschlag geben. Der unbewusste Drang, gesunde Kinder zu haben, ist hier wichtig."

Unklar ist, wie das unbewusste Sensorium beschaffen ist, das von der Veranlagung her sehr unterschiedliche Individuen zusammenführt. In weiteren Untersuchungen wollen die brasilianischen Wissenschafter auch der Frage nachgehen, wie stark kulturelle und soziale Kriterien auf der einen Seite und genetische auf der anderen Seite die Partnerwahl beim Menschen beeinflussen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.