Fr, 21. September 2018

"Hetze"-Debatte

25.05.2009 11:33

FPÖ-Chef Strache will Gespräch mit Schönborn

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sucht in der "Hetze"-Debatte den Dialog mit der Kirche. Nachdem er in der vergangenen Woche wegen des Gebrauchs religiöser Symbole im Wahlkampf von Kardinal Christoph Schönborn getadelt worden war, will der freiheitliche Obmann nun ein persönliches Gespräch mit dem Wiener Erzbischof führen. Es gehe jetzt darum, den Kontakt mit Vertretern der Kirche zu pflegen, so Strache in einer Aussendung. Vor allem sei es ihm ein Anliegen, "sich in Tagen wie diesen" mit dem höchstrangigen Würdenträger der katholischen Kirche in Österreich in dieser Frage persönlich auszusprechen.

Strache war in den Fokus kirchlicher Kritik geraten, nachdem er sich bei der Demonstration gegen ein islamisches Gebetshaus in der Wiener Dammstraße mit einem Holzkreuz ausgestattet hatte. Zudem sorgte sein Wahlslogan "Abendland in Christenhand" für Unmut.

Mehr Informationen zur "Hetze"-Debatte findest du in der Infobox!

Kardinal Schönborn wandte sich in seiner Predigt zu Christi Himmelfahrt gegen die Verwendung des Kreuzes durch die Freiheitlichen bei deren Kampagne. Das Kreuz als "Zeichen der Versöhnung und der Feindesliebe" dürfe nicht als "Kampfsymbol gegen andere Religionen" verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.