So, 19. August 2018

Aufregung in OÖ

23.05.2009 20:15

Euthanasie-Denkmal in Vöcklamarkt zerstört

Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag ein Euthanasie-Denkmal im oberösterreichischen Vöcklamarkt zerstört. Die Polizei glaubt jedoch nicht an einen rechtsextremistischen Hintergrund. "Die Zerstörung des Denkmals steht in Zusammenhang mit anderen Vandalenakten in der Gemeinde", so ein Beamter.

In der Nacht dürften die Täter eine auf drei Kupferrohren aufgelegte Steintafel heruntergeschmissen haben. Der Stein mit den eingravierten Namen von drei Vöcklamarktern, die unter den Nazis in der berüchtigten Euthanasie-Anstalt "Schloss Hartheim" (im Bild die heutige Außenansicht) getötet worden waren, ging dabei zu Bruch. Ein rechtsextremistischer Hintergrund der Tat wird von den ermittelnden Beamten bestritten. Es habe nämlich in derselben Nacht in der Gemeinde noch andere Vandalismusakte gegeben.

So seien noch zahlreiche Bänke umgeschmissen und Tretroller zerstört worden. Außerdem sei die Steintafel nicht befestigt gewesen und daher leichte Beute für Zerstörungsakte. Berichte, wonach auf einem abgelegenen Skaterplatz antisemitische Schmierereien wie "Scheiß Juden" aufgetaucht sind, konnte die Polizei nicht bestätigen: "Es wurde keine Anzeige bei uns erstattet."

Grüne fordern Maßnahmenprogramm
Unterdessen forderten in einer Presseaussendung am Samstag der Landessprecher der oberösterreichischen Grünen, Rudi Anschober, und der grüne Menschenrechtssprecher Günther Trübswasser nach der Neonazi-Störaktion in der KZ-Gedenkstätte Ebensee und den Vandalismusakten in Vöcklamarkt ein "Maßnahmenprogramm gegen Rechtsextremismus".

Ende Juli will man ein umfassendes Paket im Landessicherheitsrat vorlegen und dort beschließen lassen. Teile des Maßnahmenpakets sollen unter anderem den Ausbau der Jugendsozialarbeit durch mehr Sozialarbeiter, ein gezieltes Aussteiger-Programm für Jugendliche in der rechtsextremen Szene sowie die Schaffung von Diversionsverfahren und "Außergerichtlichem Tatausgleich" für jugendliche, rechtsradikale Straftäter beinhalten. Ebenso wünscht man sich von grüner Seite eine verstärkte Internetbeobachtung durch den Verfassungsschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.