Sa, 18. August 2018

Onlinedurchsuchung

21.05.2009 19:07

Ministerinnen diskutieren über Cyber-Methoden

Im Schatten steigender Kriminalitätsraten gewinnt auch die Verbrechensbekämpfung mithilfe des Internets offenbar wieder an Bedeutung: Innenministerin Maria Fekter und Justizministerin Claudia Bandion-Ortner haben am Donnerstag bei der Frühjahrstagung der Österreichischen Juristenkommission ihre Absichten bekräftigt, die Online-Durchsuchung einzuführen. In den Details einig sind sich die beiden aber noch nicht: Bandion-Ortner will die Cyber-Methoden nur auf "sehr schwerwiegende Delikte" wie zum Beispiel Terrorismus oder organisierte Kriminalität beschränkt haben. Fekter aber will um einiges weiter gehen und plädiert insgesamt dafür, für die Polizei nötige Methoden "raschest" zuzulassen.

Fekter denkt zum Beispiel auch daran, per Online-Durchsuchung Amoktaten Jugendlicher verhindern zu können. Aber auch sie will nur "Verbrechen" per Online-Durchsuchung verhindern können, nicht aber "Delikte", wie sie erklärte. An die Teilnehmer der ÖJK-Tagung - die unter dem Titel "Alles unter Kontrolle?" das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz unterstreicht - appellierte die Innenministerin leidenschaftlich, "der Kriminalitätsbekämpfung und der Sicherheit die gleiche Bedeutung beizumessen wie dem Datenschutz, den persönlichen Freiheitsrechten und der Abwehr eines möglichen Überwachungsstaates".

"Kann nicht sein, dass Kriminelle Porsche fahren"
Sicherheit und Schutz stünden unter den Bedürfnissen der Menschen an erster Stelle - weit vor Datenschutz oder Privatsphäre. Der Staat habe auch die Aufgabe, die Sicherheit zu gewährleisten und brauche dafür die nötigen Instrumente wie Vorratsdatenspeicherung oder Online-Überwachung.

Diese nicht zuzulassen, weil sie missbraucht werden könnten, lehnte Fekter vehement ab. Möglichen Missbrauch müsse man durch entsprechende Rahmenbedingungen und Kontrolle verhindern. Dass neue Ermittlungsmethode nicht überbordend angewandt würden, habe sich schon bei der Telefonüberwachung oder dem Lauschangriff gezeigt. Kriminelle würden sich der neuesten Technologien bedienen - und so brauche die Polizei die entsprechenden Mittel, um dagegen vorzugehen. Denn "es kann nicht sein, dass die Kriminellen den Porsche fahren und die Polizei mit angezogener Handbremse im Golf unterwegs ist".

Eine Forderung deponierte Fekter zur Datenschutz-Novelle: Die Datenschutzkommission sollte auch dann nicht eingreifen können, wenn die Kripo im Auftrag von Sicherheitsbehörden aktiv wird. Derzeit sind nur Ermittlungen im Auftrag der Gerichtsbarkeit ausgenommen. Staatssekretär Josef Ostermayer - der in seinem Vortrag die Novelle vorstellte - merkte dazu an, dass der Entwurf mit dem Innenministerium weitgehend abgestimmt sei. Man habe sich entschlossen ihn jetzt in Begutachtung zu geben und sich danach nochmals zur Klärung offener Fragen zusammenzusetzen.

Bandion-Ortner nach "Torpedo" Fekter eher gemäßigt
Nach den "Torpedos" - wie sie selbst es nannte - der Innenministerin trat Justizministerin Bandion-Ortner mit einem Appell für "Verhältnismäßigkeit" an. Diese sei "das Zauberwort" angesichts der möglichen Gefahr überschießender behördlicher Eingriffe auf Privatsphäre und Datenschutz - etwa bei der Videoüberwachung.

Auch Bandion-Ortner bekannte sich dazu, die Behörden mit den nötigen technischen Möglichkeiten auszustatten, um Straftaten aufzuklären, die unter Nutzung moderner Kommunikationstechnologien begangen werden. Aber der Einsatz der Instrumente müsse auch der Verhältnismäßigkeit entsprechen.

So müsse bei der Videoüberwachung ein entsprechendes Gefährdungspotenzial gegeben sein und aufgezeichnete Daten rechtzeitig gelöscht werden. Und die Online-Durchsuchung sollte nur dann zur Anwendung kommen, wenn der Verdacht auf ein schwerwiegendes Delikt vorliegt - und nur nach richterlicher Genehmigung und unter Kontrolle des Rechtsschutzbeauftragten.

EU-Datenschutzbeauftragter für "globale Sicherheitsdienste"
ÖJK-Präsident Erwin Felzmann hatte in der Begrüßung die Sorge unterstrichen, dass staatliche und private Überwachungsmaßnahmen doch sehr deutlich in die Privatsphäre eingreifen. Betrachte man z.B. die Vorfälle bei der Deutschen Bahn, sehe man, dass es den "gläsernen Menschen" schon gebe. Die Juristenkommission wird sich bis Samstag mit den verschiedenen Facetten des Datenschutzes - u.a. Online-Durchsuchung, Internet-Suchmaschinen, Kontrolle am Arbeitsplatz und E-Health - beschäftigen.

Nach Weißenbach gekommen ist auch der EU-Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx. Er betonte die zunehmende Wichtigkeit und politische Wichtigkeit von Datenschutz, die sich in der derzeitigen Überarbeitung der E-Privacy-Richtlinie widerspiegle. Hauptaufgabe sei es, private Daten in der Praxis effektiv zu schützen. Auch die Notwendigkeit globaler "Sicherheitsdienste" werde größer, betonte Hustinx.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.