Do, 19. Juli 2018

Herzzerreißend

21.05.2009 14:38

Katze aus viertem Stock geworfen - ein Jahr Haft

Mit 23 Jahren hatte er schon so viele Verfahren gehabt, dass er die Strafen durcheinanderbringt. Diese wird er sich merken. Denn für Körperverletzung und Tierquälerei setzte es im Wiener Landesgericht die Höchststrafe, nämlich ein Jahr! Der junge Mann mit dem - laut Richterin - "gewaltigen Gewaltpotential" hat eine Katze aus einem Fenster im 4. Stock geworfen!
"Was geht in Ihrem Kopf vor, dass Sie die Katze nehmen und aus dem vierten Stock auf die Straße werfen?", ist die bekannt tierliebende Richterin Minou Factor fassungslos. "Müssen Sie an einem wehrlosen Tier Ihre Wut ablassen, oder was ist mit Ihnen los? Zumal Sie die zweite Katze mit einem Besenstiel so geprügelt haben sollen, dass sie sich vier Tage lang hinter einem Kasten verkrochen hat!" Die bloß gemurmelte Antwort des 23-jährigen Wieners, die der Wahrheit ziemlich nahekommen dürfte: "Na, Blödheit"...

Aussage als Geständnis gewertet
Die Aussage wurde als Geständnis gewertet. Denn der Katzenbesitzer, an sich ein "Freund" des Angeklagten, ist besachwaltet und traute sich schlicht und einfach nicht vor Gericht zu erscheinen. Denn nach den Katzen war er dran: da wurde er verprügelt...

Höchststrafe
Wegen der Vorstrafen - eine deswegen, weil er seine Freundin grün und blau geschlagen hatte - setzte es die Höchststrafe.

von Gabriela Gödel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.