Do, 17. Jänner 2019

Schock für Reisende

21.05.2009 10:29

ÖBB lassen Traumreise am Abreisetag platzen

Ein Zug, 18 Länder, 40 Städte – und das alles binnen drei Wochen. Das "ESNtrain-Projekt" sollte für rund 1.000 Abenteuerlustige aus 97 Nationen unvergesslich werden. Am Abreisetag (!) der Schock: Zugtrip gecancelt, Projekt gestorben. Zwei Monate später warten Kunden immer noch darauf, ihr Geld zurückzubekommen.

Reisefreudige aus 97 Nationen – hauptsächlich Studenten – standen am 28. März mit gepackten Koffern auf den unterschiedlichsten Bahnhöfen in Europa und warteten. So auch auf dem Südbahnhof in Wien. Ohne zu wissen, dass der Zugtrip wenige Stunden zuvor abgeblasen worden war.

Reiseveranstalter verärgert 
Jetzt, zwei Monate später, warten die Kunden noch immer auf Kostenrückerstattung (bis zu 750 Euro pro Person). Reiseveranstalter Bernhard Jäggle: "Die ÖBB haben die Reise kurzfristig platzen lassen. Was ich nicht verstehe. Nun warte ich auf die Rücküberweisung meiner Anzahlung. Vorher kann ich nichts zurückerstatten."

ÖBB warten ab
ÖBB-Sprecher Alfred Ruhaltinger hält dagegen: "Der Trip ist nur geplatzt, weil der Veranstalter nicht alles zahlen konnte. Und die Anzahlung können wir erst dann überweisen, wenn wir genau wissen, wieviel uns diese Absage kostet." Übrig bleibt, wie immer, der Kunde…

Von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Mr. Amazon“-Geliebte
Sie verführte Bezos mit der „Sanchez-Methode“
Video Stars & Society
„Definitiv“ zusammen
Seitels Papa bestätigt Beziehung mit Fischer
Video Stars & Society
James Bond vom Fußball
Spion? Dieser Mann raubt Sport-England den Schlaf!
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Lifestyle
Familienbeihilfe-Zwist
Ungarn fordert EU-Verfahren gegen Österreich
Österreich
Auf 1300 Metern Höhe
30 Nonnen in Bergkloster eingeschlossen
Salzburg
Wieder der Knöchel
Sturz! Anna Gasser am Sprunggelenk verletzt
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.