Fr, 17. August 2018

Fall Luca

20.05.2009 15:28

Schuldspruch für 24-Jährigen bestätigt

Der wegen schweren sexuellen Missbrauchs mit Todesfolge im Fall Luca zu lebenslanger Haft verurteilte 24-Jährige bleibt weiter hinter Gittern. Der Oberste Gerichtshof (OGH) wies die vom Angeklagten gegen das Urteil eingebrachte Nichtigkeitsbeschwerde am Mittwoch zurück. Der Schuldspruch ist damit rechtskräftig, wie OGH-Sprecher Kurt Kirchbacher mitteilte. Noch offen ist das genaue Strafausmaß, gegen das der 24-Jährige ebenfalls Rechtsmittel eingelegt hatte. Der OGH wies die Berufung dem Oberlandesgericht Wien zu. Die Entscheidung darüber dürfte vermutlich noch im Juni fallen.

Der 17 Monate alte Luca war am 3. November 2007 in einem Wiener Spital gestorben, in das er zwei Tage zuvor bewusstlos und mit schweren Verletzungen - laut Gutachten Folge eines Schütteltraumas - eingeliefert worden war. Gegen den 24-jährigen Lebensgefährten der Kindesmutter wurde daraufhin Anklage erhoben.

Nach zweitägiger Verhandlung wurde der Mann Ende September 2008 in Korneuburg einstimmig wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen mit Todesfolge schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Zudem wies ihn das Gericht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher ein.

Auch die Kindesmutter und eine Sozialarbeiterin landeten vor Gericht: Seit 6. Mai müssen sich die Frauen in Innsbruck vor dem Kadi verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, die Verpflichtung zur Fürsorge des Kindes vernachlässigt zu haben. Bei einer Verurteilung drohen den beiden Frauen bis zu drei Jahre Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.