Sa, 22. September 2018

Hagel, Regen, Blitze

20.05.2009 12:31

Erneut schwere Unwetter in der Steiermark

Schon in der Nacht auf Dienstag hatte es sich in der Steiermark unglaublich abgespielt: Dutzende Keller, Straßen und Äcker vermurt, Brände durch Blitzschlag und ein Verletzter - das ist die vorläufige Bilanz der schweren Hagelunwetter. Dienstagabend traf die Schlechtwetterfront dann noch mit voller Wucht die Landeshauptstadt. Die Grazer Berufsfeuerwehr verzeichnete binnen drei Stunden an die 200 Notrufe.

In Graz, Graz-Umgebung (besonders betroffen: Raaba, Hausmannstätten, Gössendorf) und vor allem in der Weststeiermark war ab Dienstagnachmittag die Hölle los: Binnen kürzester Zeit wurden Keller, Unterführungen und Straßen massiv überflutet (im Bild die Unterführung Raaba bei Graz) - allein in Graz musste die Feuerwehr innerhalb von nur zwei Stunden 160 Mal ausrücken! Auch eine Straßenbahn wurde vom Blitz getroffen, was aber glücklicherweise ohne Folgen blieb.

Mehr Bilder findest du in der Infobox!

Der Hagel bedeckte zentimeterdick die Straßen. "Sowas habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen", erzählte ein entsetzter Leser. Die Unwetter gingen danach unvermindert weiter - die Gesamtschäden waren bis in die Nachtstunden noch gar nicht absehbar.

Hühnereigroße Hagelschloßen
Dabei hatte es schon in der Nacht auf Dienstag schwerste Unwetter gegeben, besonders betroffen war der Bezirk Deutschlandsberg: Unterbergla wurde zum Beispiel genauso arg heimgesucht wie Groß St. Florian, Keller und Straßen wurden überflutet, landwirtschaftliche Kulturen durch hühnereigroße Hagelschloßen zerstört. 400 Feuerwehrleute standen im Dauereinsatz.

Radfahrer verletzt
Im Wolkenbruch - in einer Stunde fielen 80 Liter Regen pro Quadratmeter - wurde ein Radfahrer (18) in Frauental bei der Kollision mit einem Auto schwer verletzt. In Hohenau an der Raab wurde der Stall des Landwirtes Peter S. (42) nach einem Blitzschlag von Flammen zerstört. Fünf Kühe sowie eine Kalbin wurden getötet sowie Maschinen vernichtet. Schaden: 350.000 Euro.

Gartenhütte in Großwilfersdorf zerstört
"Ich hab nur einen Blitz registriert", sagt die Pensionistin Alfreda K. (75) aus Großwilfersdorf, "der hat bei uns eingeschlagen." 20 Meter vom Haus entfernt wurde die Gartenhütte zerstört; Schaden: 10.000 Euro.

Dazu kamen Vermurungen. Nach Hangrutschungen war Arzberg nicht erreichbar.

von Manfred Niederl und Christa Blümel, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.