So, 19. August 2018

"Husch-Pfusch"

20.05.2009 12:51

Jetzt Chaos um das "Gratis"-Kindergartenjahr

Kaum beschlossen, ist es schon umstritten: gegen das verpflichtende "Gratis"-Kindergartenjahr regt sich jetzt massiver Widerstand. Allen voran haben sich am Dienstag die Stadt Salzburg und der Gemeindebund quergelegt und von einer "Husch-Pfusch"-Aktion der Regierung gesprochen.

Finanzminister Josef Pröll und Familienstaatssekretärin Marek - beide ÖVP – hatten erst vor einer Woche das Kindergartenjahr als bestmögliche Startchance gefeiert. Seit Dienstag formiert sich nun Widerstand. Einerseits von Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) und andererseits vom Gemeindebund-Präsidenten Heinz Mödlhammer (ÖVP). Das ist insofern von Bedeutung, weil die Umsetzung des verpflichtenden Kindergartenjahres in der Hand der Gemeinden liegt.

Es geht ums liebe Geld
Und wie immer geht es in erster Linie ums Geld: Der Bund wolle sich schlicht und ergreifend die Kosten sparen, sagt Salzburgs Bürgermeister Schaden. Außerdem sei „völlig unklar, wie das inhaltlich aussehen soll, weil es weder Lehrpläne noch Ausbildungsplätze gibt“. Schaden beklagt auch, dass „mit uns nie jemand geredet hat“.

Mödlhammer: "Totale Husch-Pfusch-Aktion"
Noch schärfer formuliert Helmut Mödlhammer: „Das ist eine totale Husch-Pfusch-Aktion.“ Es sei schwierig Eltern von nicht-deutschsprechenden Kindern dazu zu bewegen, den Kindergarten zu besuchen. „was wollen wir tun, wenn die ausländischen Eltern ihre Kinder nicht in den Kindergarten schicken? Niemand kann sie dazu zwingen. Und man kann die Kinder nicht gut mit der Polizei abholen lassen.“ Mödlhammer kritisiert die durch die Vorgangsweise der Regierung geschaffenen „chaotischen Zustände und den sich daraus ergebenden bürokratischen Aufwand“.

von Claus Pándi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.