Sa, 21. Juli 2018

Bankenkrise

19.05.2009 12:57

Bank-Austria-Mutter Unicredit will Staatshilfen

Die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit hat beim italienischen Schatzministerium offiziell Antrag auf Zugang zu Staatshilfen eingereicht. Dies berichtete der italienische Wirtschaftsminister Giulio Tremonti nach Angaben italienischer Medien am Dienstag. Dabei handelt es sich um Wandelanleihen ohne feste Laufzeit, die das Finanzministerium in Rom zur Stützung der Banken zeichnet und die diese bei einer Stabilisierung der Situation fällig stellen können.

Bisher hatten bereits drei Banken in Italien Zugang zu Staatshilfen beantragt, berichtete Tremonti. In welchem Umfang UniCredit von den Mitteln profitieren wolle, sagte Tremonti vorerst nicht. Der italienische Staat habe 28 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, um der Krise Stand zu halten, erklärte Tremonti. Rund acht Milliarden Euro seien für die Banken locker gemacht worden.

In Österreich beantragt die Bank Austria Eigenkapitalunterstützung durch die Republik Österreich. Um das Ausmaß wird noch gerungen. Das österreichische Finanzministerium verlangt ultimativ, dass sich parallel auch die UniCredit selber an der Kapitalhilfe für die Tochter Bank Austria beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.