Do, 19. Juli 2018

Projekt umstritten

19.05.2009 10:55

Geplantes Kraftwerk erhitzt Gemüter

Umweltschützern bereitet ein am Feistritzbach geplantes Kraftwerk Kopfzerbrechen: Einmal mehr fürchtet man um wertvolle Naturlandschaft, die Kosten-Nutzen-Rechnung wird darüberhinaus schwer in Frage gestellt. Die Projektleiter können die Aufregung nicht verstehen.

Hinter dem Projekt, das den Bau eines Kleinkraftwerkes oberhalb von Wasserleith vorsieht, steht unter anderem die Judenburger Baufirma Zotter. Die Ausleitung des Feistritzbaches ist auf einer Flusslänge von 3,4 Kilometern geplant.

Für so manchen eine Katastrophe: "Der Bach ist im Wesentlichen unverbaut. Durch die Verrohrung würde sein Charakter für alle Zeiten zerstört werden", ist etwa Fischer Hans Egghart in Alarmbereitschaft.

"Gewinne auf Kosten der Umwelt"
Naturschutzbund-Chef Markus Ehrenpaar missbilligt die Idee ebenso: „Hier werden cleveren Investoren sichere Gewinne auf Kosten unserer Umwelt ermöglicht. Auch die Grünen sind sauer: "Mit der Firma Zotter hat ausgerechnet jener Betrieb die Hände im Spiel, deren Chef auch im Kleinwasserkraftwerke-Österreich-Verein federführend ist. Da sieht man, wie einseitig hier Politik gemacht wird", ätzt Abgeordneter Lambert Schönleitner.

Robert Zotter bleibt pragmatisch: "Das Projekt befindet sich am Anfang, es wurden noch nicht einmal die Vorverfahren beendet. Grundsätzlich frage ich mich aber schon, ob den Gegnern ein Anlage wie Hainburg lieber wäre als ein Kleinkraftwerk, das von den Behörden im Vorfeld ohenhin streng abgeklopft wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.