So, 22. Juli 2018

Amoklauf geplant

19.05.2009 10:08

US-Schüler überlebt Selbstmordversuch

Jener 15-jährige Schüler, der im US-Staat Louisiana auf eine Lehrerin schoss und sich anschließend selbst in den Kopf schoss, hatte offenbar einen Amoklauf geplant, teilte die Polizei mit. Er befindet sich in kritischem, aber stabilem Zustand. Zuvor hatte es geheißen, er sei tot. Der Schüler feuerte in einem Klassenzimmer über den Kopf der Lehrerin hinweg und schoss sich dann in einem Waschraum in den Kopf.

Die Frau habe ihn nicht unterrichtet, und er habe an der Schule offenbar keine Probleme gehabt, sagte Polizeisprecher Lesley Hill-Peters. In der Schultasche des Burschen wurden detaillierte Pläne für einen Amoklauf sowie ein Abschiedsbrief gefunden. Bei der Tatwaffe handelte es sich um eine Pistole, die der Schüler am Wochenende aus dem Haus seines Vaters mitgenommen hatte.

Die Mutter des Jugendlichen sagte, ihr Sohn habe am Montag (Ortszeit) in der Früh nervös gewirkt. Sie habe dies aber darauf zurückgeführt, dass an dem Tag Ergebnisse eines Tests mitgeteilt werden sollten.

Mitschüler beschrieben den 15-Jährigen als ruhigen Buben, der nie über Waffen oder Gewalt gesprochen habe. Die Schule in Larose rund 70 Kilometer südwestlich von New Orleans wird von rund 500 Schülern besucht und wurde nach dem Zwischenfall geschlossen. Auch eine nahe gelegene Grundschule wurde evakuiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.