Sa, 18. August 2018

Fusion mit VW?

18.05.2009 13:19

Porsche-Krisentreffen ohne Piech

Der Machtkampf zwischen VW und Porsche droht vollends aus dem Ruder zu laufen: VW-Aufsichtsrats-Chef und Porsche-Miteigner Ferdinand Piech erschien am Montag völlig überraschend nicht zu einem Krisentreffen des Porsche-Aufsichtsrats. Sein Fernbleiben wurde im Porsche-Umfeld als Affront gewertet. Etwa 6.500 Mitarbeiter des Stuttgarter Sportwagenbauers protestierten inzwischen gegen Piech und die Fusionspläne. Betriebsratschef Uwe Hück erklärte, Porsche bleibe eigenständig.

Hück sagte nach einer Sitzung des Ständigen Ausschusses des Aufsichtsrats: "Wolfgang Porsche und Hans Michel Piech haben mir zugesichert, dass Porsche eigenständig bleibt und dass die Eigentümerfamilien stark genug sind, diese Eigenständigkeit zu garantieren." Hans Michel Piech ist der Bruder des VW-Patriarchen und Sprecher des Piech-Clans. Bei Porsche ist früheren Angaben zufolge eine Kapitalerhöhung bis zu fünf Milliarden Euro im Gespräch.

Porsche verschuldet, VW mit Reserven
Porsche hält an Volkswagen knapp 51 Prozent der Anteile. Der Sportwagenbauer ist mit rund neun Milliarden Euro verschuldet. VW soll dagegen Nettoreserven von elf Milliarden Euro haben. Der Streit zwischen den beiden traditionsreichen Autobauern und ihren Top-Leuten Piech auf der einen und Porsche-Chef Wendelin Wiedeking auf der anderen Seite spitzt sich schon seit geraumer Zeit zu.

Volkswagen betont in dem Machtpoker immer wieder, dass schließlich der hoch verschuldete Porsche-Konzern um Gespräche gebeten habe. Der VW-Betriebsrat erklärte dazu am Wochenende: "Wir sind von der Familie Porsche gebeten worden, Gespräche über die Schaffung eines integrierten Automobilkonzerns zu führen... Aber Porsche muss erst mal intern klären, wohin die Reise eigentlich gehen soll."

"Wir werden wieder Gewinne machen"
Hück wandte sich am Montag in Weissach gegen die Darstellung, dass Porsche massive finanzielle Probleme habe. "Wir werden wieder Gewinne machen", rief der Betriebsratschef bei einer Kundgebung der Beschäftigten vor dem Casino. Diese hatten zuletzt immer wieder ihre Angst geäußert, dass der Sportwagenbauer in dem neuen geplanten Automobilgiganten seine Eigenständigkeit verlieren könnte.

Piech-Sager erzürnt Porsche-Mitarbeiter
Die Proteste der Porsche-Mitarbeiter richteten sich am Montag auch gegen die jüngsten Äußerungen von Piech. Er hatte die Bonität des Sportwagenbauers angezweifelt und signalisiert, dass der neue geplante Automobilgigant aus Porsche und Volkswagen seinen Sitz in Wolfsburg haben werde. Auf Plakaten hieß es dazu: "Ja zur Familie Porsche/Piech - Nein zu F.K. Piech."

Volkswagen hatte die Fusionsgespräche mit Porsche am Wochenende auf Eis gelegt. Porsche hingegen erklärte, es sei nur der für Montag angesetzte Termin auf Arbeitsebene abgesagt worden. Weitere Termine seien aber vereinbart worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.