Mo, 25. Juni 2018

Anpassungsfähig

18.05.2009 11:31

Pflanzen in Tschernobyl entwickeln Strahlenschutz

Überraschende Entdeckung in der radioaktiv verseuchten Region von Tschernobyl: Rund um das explodierte Atomkraftwerk haben Forscher Pflanzen gefunden, die sich offenbar der erhöhten Strahlenbelastung angepasst haben. Die untersuchten Sojabohnen änderten ihren Stoffwechsel derart, dass sie vergleichsweise wenige radioaktive Stoffe aufnehmen.

Wie  die Internetseite wissenschaft.de berichtet, verglichen Forscher der slowakischen Wissenschaftsakademie Pflanzen rund um Tschernobyl mit solchen, die in etwa 100 Kilometer Entfernung von dem Kraftwerk wachsen. Obwohl der Boden in der Nähe des Reaktors bis zu 167-mal stärker mit giftigem Cäsium belastet ist, nehmen die Pflanzen das Alkalimetall im Verhältnis in weitaus geringen Dosen auf.

Auch in anderen Punkten scheinen sich die Sojabohnen von Tschernobyl umgestellt zu haben, auch wenn noch nicht klar ist, welchen Nutzen die Veränderungen haben: Die Samen der Pflanzen sind deutlich kleiner und nehmen Wasser langsamer auf. Der Eiweiß-Haushalt ist ebenfalls verändert: In den beiden Vergleichsgruppen unterschieden sich neun Prozent der Proteine voneinander. Vor allem die Grundbausteine, die für das Auskeimen und die Abwehr von Schadstoffen zuständig sind, waren mutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.