Sa, 22. September 2018

Praxen geschlossen

18.05.2009 07:31

Ärzte in Deutschland streiken

Viele Patienten in Deutschland müssen sich darauf einstellen, in dieser Woche bei ihrem Arzt vor verschlossenen Türen zu stehen. Aus Protest gegen zu niedrige Honorare hat der Verband "Freie Ärzteschaft" (FÄ) vom 18. bis 23. Mai zu deutschlandweiten Praxisschließungen aufgerufen. Weil bei den Ärzten immer weniger Geld ankomme, drohe der wohnortnahen Versorgung durch Haus- und Fachärzte politisch gewollt das Aus, sagt FÄ-Präsident Martin Grauduszus.

Der Aufruf ist dem Verband zufolge auch als "ernstes wie wütendes Signal" an den am Dienstag beginnenden Deutschen Ärztetag in Mainz zu verstehen. Die "Freie Ärzteschaft" ist ein relativ kleiner Verband, der jedoch bereits in der Vergangenheit immer wieder Proteste organisiert hat. "Wir gehen davon aus, dass unserem Aufruf auch diesmal viele folgen werden", sagte FÄ-Sprecher Peter Orthen-Rahner.

Hintergrund der Proteste ist eine Reform der Vergütungen, die seit Jahresbeginn zu Unmut und Existenzängsten der deutschen Ärzte führt. Ärzte und Krankenkassen hatten zuletzt zwar beschlossen, die umstrittene Regelung zum 1. Juli nachzubessern. Mehr Geld für die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Therapeuten gibt es aber insgesamt nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.