Fr, 17. August 2018

Detektiv vor Gericht

13.05.2009 18:22

Steuerdelikt um 40 Euro zu "klein" - keine Strafe

Wegen Steuerhinterziehung hat sich am Mittwoch ein bekannter Kärntner Detektiv vor Gericht verantworten müssen. Doch der Prozess endete blitzschnell: Weil sein Steuerberater gerade noch rechtzeitig die Schadenssumme auf unter 75.000 Euro "drücken" konnte, gab es einen Freispruch.

75.000 Euro, das ist die Wertgrenze bei Steuerdelikten: Liegt der Wert auch nur um einen Cent drunter - in dem Fall waren es gerade 40 Euro - ist nicht mehr das Strafgericht, sondern nur noch der Fiskus mit der Strafverfolgung beschäftigt.

Was bei der Steuerakte des Detektivs merkwürdig anmutet, ist, dass ein Hofrat des Finanzamts zugeben musste: "Die Berechnung des Steuerberaters des Angeklagten ist korrekter als meine."

Mahnung an Detektiv: "Wir sehen uns..."
Daher schloss sich auch die Finanz, die ursprünglich 140.000 hinterzogene Euro gewittert hatte, der Forderung nach einem Freispruch an. An den Detektiv gab es aber noch die Mahnung: "Wir sehen uns..." Denn das Verfahren um die Steuern geht ja weiter.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone" und kaerntnerkrone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.