Mi, 20. Juni 2018

Drei offene Fragen

13.05.2009 15:14

Fünf Austragungsstädte der EURO 2012 fixiert

Für die EURO 2012 in Polen und der Ukraine stehen erst fünf der acht geplanten Spielorte fest. Das UEFA-Exekutivkomitee erklärte am Mittwoch in Bukarest die vier polnischen Städte Warschau, Posen, Wroclaw und Gdansk sowie die ukrainische Hauptstadt Kiew als offizielle Spielorte. Eine Entscheidung über den Status der restlichen drei Kandidaten aus der Ukraine - Donezk, Lwiw und Charkiw - wurde auf den 30. November verschoben. Bis dahin haben die Städte noch Zeit, die Beweise für ihre Tauglichkeit zu erbringen.

"Es gibt in der Ukraine noch riesige Infrastrukturprobleme" sagte UEFA-Präsident Michel Platini. Man habe zwar in den vergangenen Monaten Fortschritte erkennen können, "aber wir müssen beide Länder daran erinnern, dass sie noch sehr viel Arbeit vor sich haben". Eine Entscheidung über Kiew als anvisierten Endspielort sei ebenfalls noch nicht gefallen. "Das Endspiel wird nur dann in Kiew ausgetragen, wenn bis am 30. November neue Garantien betreffend Stadionbau, Flughafen-Infrastruktur, dem regionalen Transportsystem und den Unterkünften präsentiert werden. Anstelle von Kiew könnte es Warschau werden", kündigte Platini an.

Ausweichspielorte außerhalb der Ukraine werde es laut UEFA nicht geben. Offen ist nur noch die Frage, ob eine 4+2- oder die angestrebte 4+4-Lösung realisiert wird. Polens Sportminister Miroslaw Drzewiecki hofft trotzdem noch darauf, dass auch die polnischen "Reservestädte" Krakau und Chorzow zum Zug kommen könnten. "Beide Städte werden an den Vorbereitungen teilnehmen, als ob sie weiterhin potenzielle Kandidaten wären", sagte Drzewiecki.

Optimismus in Europa
Die Probleme von Co-Gastgeber Ukraine bei Infrastruktur und Stadionbau haben die Verzögerung der Entscheidung nötig gemacht. "Das ist eine strenge, aber gerechte Entscheidung", sagte der ukrainische Verbands-Präsident Gregory Surkis. Man habe vor allem unter der Finanzkrise sehr schwer gelitten. "Aber wir sind optimistisch, dass wir das hinbekommen", fügte Surkis hinzu. Die ukrainischen Ersatzstädte Odessa und Dnjepropetrowsk wurden von der UEFA bereits jetzt aus dem Rennen genommen.

Die EM 2012 wird von 9. Juni bis 1. Juli zum letzten Mal mit nur 16 Mannschaften ausgetragen. Ab 2016 nehmen dann 24 Team an der EURO teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.