Sa, 23. Juni 2018

In 61 Minuten

13.05.2009 19:18

Melzer verliert Zweitrunden-Match gegen Nadal

Jürgen Melzer ist wie erwartet am Mittwoch in der zweiten Runde des mit 3,7 Mio. Euro dotierten ATP-Masters-1000-Turniers in Madrid ausgeschieden. Der Niederösterreicher, der kommende Woche seinen 28. Geburtstag feiert, musste sich dem Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal nach nur 61 Minuten mit 3:6,1:6 geschlagen geben. Während Nadal nun auf den Deutschen Philipp Kohlschreiber trifft, kann sich Melzer bereits auf die Reise nach Kitzbühel machen. Österreichs Nummer 1 ist bisher einziger heimischer Fixstarter bei den am Sonntag beginnenden Austrian Open.

Bis zum 3:3 hielt Melzer gegen den Sandplatz-König sehr gut mit und brachte seine Aufschläge auch sicher durch. "Ich habe wirklich sehr gut angefangen, hatte 2:1, 15:30 (bei Aufschlag Nadal-Anm.) und dann in dem Game zwei dumme Fehler gemacht, aber man muss halt gegen ihn etwas riskieren", analysierte Melzer am Mittwoch. Im berüchtigten siebten Game unterlief Melzer, der bis dahin sehr gut aufgeschlagen und auch einige Male Serve-Volley-Punkte gemacht hatte, der erste Doppelfehler - ab da lief es immer besser für Nadal. Ein Volleyfehler Melzers brachte Nadal seinen ersten Breakball und den nützte er, wenn auch glücklich. "Den Breakball hat er zu spät getroffen, am Rahmen und auf die Linie. Und wenn der einmal vorne wegspielt, dann ist er noch einmal um mindestens eine Klasse besser."

Mit einem frühen Break zum 3:1 im zweiten Satz war dann das Schicksal Melzers in diesem Turnier besiegelt. "Der ist im Moment einfach der Beste", stellte der Niederösterreicher trocken fest. Was er aus diesem Match auf höchstem Niveau mitnehmen könne? "Dass ich bis zum 3:3 dabei war, dass es nicht ganz ausgeschlossen ist, ihn zu fordern, aber man muss einfach schauen, dass man ihn bis 4:4, 5:5 hinkriegt und er vielleicht einmal ein bisschen hektisch wird." Doch bei aller Spekulation müsse man einfach anerkennen, wie "stark präsent" Nadal physisch auf dem Platz ist. "Es ist extrem schwer, seine Rückhand zu finden, und ich als Linkshänder tue mir noch ein bisschen schwerer, weil meine Vorhand auf seine Vorhand geht."

"Ich hab es nicht verlernt"
Am Ende blieben für Melzer wie schon nach der ersten Begegnung mit dem weltbesten Spieler im Olympia-Viertelfinale 2008 in Peking nur vier Games. Aber nach dem Rom-Achtelfinale, dem Auftaktsieg über Estoril-Sieger Albert Montanes und einem guten Beginn gegen Nadal dennoch die Erkenntnis: "Ich habe es nicht verlernt."

Melzer spielte in der brandneuen "caja magica" (magische Box) von Madrid auf dem nach dem Turnierdirektor und ehemaligen Wimbledon-Sieger Manolo Santana benannten Center-Court, der ein Fassungsvermögen von 12.500 Zuschauern hat. "Die Anlage ist pompös, ein extrem großer Komplex, aber sie waren nicht fertig. Die Außenplätze waren katastrophal und total weich. Das Stadion ist super, es war relativ voll und cool. Ein bisschen komisch ist, dass alles in silber ist und dass es natürlich auch spiegelt."

Freitag geht's nach Kitzbühel
Der Österreicher wollte am Donnerstag nach Hause fliegen und Freitag früh nach Kitzbühel fahren, wo heuer erstmals bei den Austrian Open die Generalprobe für die French Open steigt. "Dort kann ich nicht gegen Nadal spielen, das ist schon einmal ein Vorteil", scherzte Melzer, dessen erster Kommentar zum Davis-Cup-Gegner Chile im September war: "Ein Hammerlos".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.