Sa, 22. September 2018

Amtsmissbrauch?

13.05.2009 11:12

Polizistin soll Heroin "eingesteckt" haben

Der Vorwurf gegen eine 34-jährige Wiener Polizistin wiegt schwer. Sie soll bei der Durchsuchung einer Süchtigen Heroin gefunden, dieses aber nicht beschlagnahmt, sondern selbst "eingesteckt" haben. Im Straflandesgericht beteuerte die mittlerweile suspendierte Beamtin am Mittwoch ihre Schuldlosigkeit. Sie habe keinen Amtsmissbrauch begangen. Ihr Verteidiger Thomas Kralik vermutete, Kollegen seiner Mandantin könnten diese "gelegt" haben.

Mehrere Kriminalbeamte observierten am 8. September 2008 im Bereich der U-Bahnstation Jägerstraße eine Frau, die einem Drogendealer offensichtlich etwas abkaufte. Die Süchtige wurde beschattet, als sie mit der U-Bahn nach Floridsdorf fuhr, und dort schließlich angehalten. Da männliche Beamte keine Frau durchsuchen dürfen, wurde die mutmaßliche Drogen-Käuferin zwecks eingehender Untersuchung auf ein nahe gelegenes Wachzimmer gebracht.

"Warum soll ich meine Arbeit riskieren?"
"Ich hab' alles dreimal umgedreht. Ich hab' sogar die Spiegel vom Schminkzeug umgedreht. Ich hab' nix gefunden", versicherte nun die Polizistin, die laut Anklage zwei Heroin-Briefchen gefunden und sich eines behalten haben soll. "Warum soll ich meine Arbeit riskieren?", fragte sie sich. Außerdem interessiere sie Heroin gar nicht. Sie habe lediglich ab und an Kokain konsumiert.

Darin sieht ihr Verteidiger ein mögliches Motiv für eine "Verschwörung" gegen die 34-Jährige. Polizeiintern könnte ihr Suchtproblem bekanntgeworden sein, man habe sie daher loswerden wollen.

Drogenkonsum der Beamtin niemandem bekannt
Sämtliche in die Amtshandlung verwickelten Kriminalisten betonten jedoch vor dem Schöffensenat (Vorsitz: Wolfgang Fahrner), ihre Kollegin überhaupt nicht gekannt und auch nie von ihrem Drogenkonsum gehört zu haben.

Der angebliche Amtsmissbrauch war erst sechs Wochen nach der Perlustrierung aufgeflogen, als die von der Angeklagten durchsuchte Frau von der Polizei zu einer schriftlichen Einvernahme gebeten wurde. Am Rande erzählte die Frau dabei einem Kriminalisten, sie habe damals sehr wohl Suchtgift in der Handtasche gehabt, das die Polizistin auch entdeckt habe. Das größere Briefchen habe sich die Beamtin behalten, das kleinere in die Handtasche zurückgegeben.

Da diese wohl entscheidende Zeugin der Verhandlung unentschuldigt fernblieb, wurde zu ihrer neuerlichen Ladung vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.