Fr, 22. Juni 2018

Google rechnet vor

12.05.2009 14:28

Ein Cheeseburger entspricht 15.000 Suchanfragen

0,2 Gramm Kohlendioxid setzt Google mit jeder einzelnen Suchanfrage frei, kritisieren Umweltschützer und warnen vor den Folgen des steigenden Energieverbrauchs durch das Internet. Im offiziellen Firmen-Blog rechnet Google seinen Kritikern nun vor, dass die wahren CO2-Sünder noch immer woanders zu suchen sind.

Allein die Herstellung einer Tageszeitung auf recycletem Papier, so Google, würde die 850-fache CO2-Menge einer Suchanfrage freisetzen. Wollte man die bei der Produktion eines Glases Orangensaft ausgestoßene CO2-Menge erreichen, müsste man 1.050 Suchanfragen tätigen. Eine Ladung Wäsche entspräche 5.100 Suchanfragen, eine Autofahrt von nur acht Kilometern insgesamt 10.000 Anfragen.

Wer regelmäßig Fast Food isst, sollte sich über den Energieverbauch des US-Suchgiganten lieber nicht beschweren: Ein einzelner Cheeseburger setzt in der Herstellung so viel Kohlendioxid wie 15.000 Suchanfragen frei, rechnet Google vor.

0,0003 kWh pro Suche
Ins Rollen gebracht hatte den Streit um den Energieverbauch bei der Internetsuche Anfang des Jahres der US-Physiker Alex Wissner-Gross von der Harvard Universität in Boston. Er warf Google damals vor, mit jeder Suchanfrage sieben Gramm Kohlendioxid freizusetzen. Google hielt dagegen und behauptete, dass eine Suche nur 0,2 Gramm freisetze. Zur Begründung hieß es, "Google ist schnell - eine normale Suche liefert in weniger als 0,2 Sekunden ein Ergebnis." Daraus ergebe sich, die Vorarbeit für jeden Vorgang mit einbezogen, ein Energieverbrauch von 0,0003 kWh oder ein kJ pro Suche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.