Fr, 22. Juni 2018

Bauskandal

11.05.2009 15:24

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Scheinfirmen

Die Wiener Staatsanwaltschaft beschäftigt derzeit ein Fall von mutmaßlicher Steuerhinterziehung und Abgabenbetrug in großem Stil. In Österreich werden Baufirmen gegründet, die auch tatsächlich Bauaufträge ausführen. Aber es werden keine Steuern und keine Sozialversicherungsabgaben bezahlt. Sobald die Versicherung Anzeige erstattet, geht die Firma in Konkurs, sagt Gerhard Jarosch von der Staatsanwaltschaft Wien. In diesem Verfahren würden die bisherigen Dimensionen gesprengt. Derzeit gehe man von einem Schaden von etwa 50 Millionen Euro aus. "Es gibt 70 bis 80 Beschuldigte, derzeit sind sieben in Untersuchungshaft", sagte Jarosch.

Ursprünglich wurden 20 Personen verhaftet, ein Teil von ihnen befindet sich wieder auf freiem Fuß. Die meisten Verdächtigen kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Es werden Baufirmen als GmbHs gegründet, dazu werden Scheingeschäftsführer eingesetzt, Männer etwa aus Bosnien, die manchmal nur für einen Tag nach Österreich gebracht werden, um hier in einem Notariatsakt eine GmbH zu gründen. Und schon am nächsten Tag fahren sie wieder zurück nach Bosnien - und die Hintermänner ziehen die Fäden, beschrieb Jarosch die Vorgänge.

"Schein-GmbH" funktioniert maximal sechs Monate
Eine solche GmbH könne für etwa fünf bis sechs Monate arbeiten, sagte Jarosch. Spätestens nach diesem Zeitraum komme man drauf, dass die Sozialabgaben nicht bezahlt werden. Und die Gebietskrankenkasse erstattet Strafanzeige. Doch die Firma gibt es dann leider nicht mehr, weil sie in Konkurs ist. Manche Auftraggeber müssten aber darüber Bescheid wissen, meinte Jarosch, das sind größere Baufirmen, die solche Subunternehmen für sich arbeiten lassen.

Arbeitnehmer arbeiten auf Großbaustellen großer Konzerne
Strafbar machen sich die Auftraggeber nur dann, wenn man auch nachweisen kann, dass sie Bescheid gewusst haben, sagte Jarosch. Die Arbeitnehmer dieser betrügerischen Firmen arbeiten auch auf Großbaustellen großer Konzerne, Auftragsketten sind nachweisbar. Ob aber von den Großbaufirmen von den Vorgängen wissen, das sei nicht nachweisbar. Denn: in der Regel sind Subunternehmen zwischengeschaltet, die wiederum andere Unternehmen beauftragen.

Firmen richten weitreichenden Schaden an
Die Firmen profitieren alle von dem System. Deshalb ist es auch so schwer aufzudecken. Geschädigt seien jedoch wir alle, sagt Staatsanwalt Jarosch. Alle müssten das Defizit bezahlen, weil keine Abgaben an Krankenkassen oder Finanzamt gezahlt würden. Im gegenständlichen Fall handelt es sich eben um geschätzte 50 Mio. Euro, es gebe aber noch eine sehr große Dunkelziffer, was andere Fälle betreffe, so Jarosch. Ermittelt wird seit knapp einem Jahr. Im Sommer sollen die ersten Anklagen fertig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.