Mo, 16. Juli 2018

Kassasturz

09.05.2009 13:10

Kärnten mit rund 1,76 Milliarden Euro verschuldet

Kärntens finanzielle Situation ist nicht allzu rosig. Mit Jahresende 2008 betrug der Schuldenstand des südlichsten Bundeslandes rund 1,76 Milliarden Euro, erklärte Finanzlandesrat Harald Dobernig am Samstag. Auch die Zukunft ist alles andere als positiv: Im laufenden Jahr wird die Neuverschuldung des Landes stark ansteigen.

Der Finanzlandesrat legte am Samstag die Rechnungsabschlüsse der Jahre 2006, 2007 und 2008 vor. Alle drei Jahresabschlüsse werden am Dienstag der Regierung vorgelegt und dann an den Landtag weitergeleitet.

Laut Dobernig ist die Nettoneuverschuldung des Landes bereits in den vergangenen drei Jahren kontinuierlich gestiegen. 2006 betrug sie 40,8 Millionen Euro, im Jahr darauf waren es 48,9 Millionen und im vergangenen Jahr stieg sie auf 78,8 Millionen Euro.

Die Einnahmen stiegen 2008 im Vergleich zum Jahr davor um 8,2 Prozent, die Ausgaben um 9,2 Prozent. Das Budgetvolumen betrug im vergangenen Jahr 2,35 Milliarden Euro.

Hickhack um die Jahresabschlüsse
Um die Rechnungsabschlüsse hatte es jahrelang politische Debatten gegeben. Der ehemalige Finanzreferent Landeshauptmann Jörg Haider hatte die Zahlenwerke zwar in der Regierung vorgelegt, dem Landtag, der eigentlich die Budgethoheit hat, wurden die Abschlüsse für 2006 und 2007 jedoch vorenthalten. Der eine Abschluss blieb im Finanzausschuss des Landtages liegen, da sich abzeichnete, dass sich keine Mehrheit dafür finden würde. Der zweite wurde nicht einmal in der Regierung behandelt, da SPÖ und ÖVP die Zustimmung verweigerten.

Dobernig bezeichnete das Hickhack um die Jahresabschlüsse als "politische Spielchen" ohne Relevanz. Die SPÖ stellte prompt via Aussendung zehn Fragen an den Finanzreferenten und fordert damit die Aufklärung von zahlreichen offenen Punkten.

Ebenfalls noch offen ist das Budget für 2009. Aufgrund der Landtagswahl am 1. März war im Herbst kein Landeshaushalt erstellt worden. Nun seien die Verhandlungen aber abgeschlossen, erklärte Dobernig. Das Budget wird ein Volumen von rund 2,1 Milliarden Euro aufweisen, das wären um gut 200 Millionen weniger als im Vorjahr.

Neuverschuldung wird steigen
Die Nettoneuverschuldung werde wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf "150 bis 160 Millionen" steigen, kündigte Dobernig an. Der Finanzlandesrat rechnet mit Einnahmenausfällen von mindestens 61 Mllionen Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.