Sa, 21. Juli 2018

Eigene Spezies?

07.05.2009 16:05

"Hobbits" könnten bisher unbekannte Art sein

Seit im Jahr 2003 auf der indonesischen Insel Flores ein nur ein Meter großes Skelett aus der Frühzeit gefunden wurde, streitet die Wissenschaft über die Herkunft der rätselhaften Wesens. Zwei Studien im Fachblatt "Nature" sollen jetzt untermauern, dass es sich bei den gern als "Hobbits" bezeichneten Zwergen um eine eigene Art handelt. Damit wäre der Homo floresiensis mit seinem Mini-Gehirn anders als oft angenommen kein relativ enger Verwandter des Menschen.

Seit dem Fund des 18.000 Jahre alten Skeletts und Überresten weiterer Exemplare des Homo floresiensis glaubt ein Teil der Wissenschaft, dass die "Hobbits" Produkt einer Gen- oder Drüsenstörung sind und nicht des normalen Evolutionsprozesses. Die Forscher verweisen dabei auf die extrem kleinen Gehirne (links im Bild ein Hobbit-Schädel), die nur ein Drittel der Masse der Hirne heutiger Menschen haben. Sie können aus ihrer Sicht nicht Folge einer natürlichen "Schrumpfung" sein, die in der Biologie bei Lebewesen bekannt ist, die sich auf Inseln ansiedeln.

Nicht durch Missbildung entstanden
Die "Nature"-Studien widersprechen der These, dass die "Hobbits", die vor etwa 95.000 bis 17.000 Jahren lebten, durch eine krankhafte Missbildung entstanden. Ein Team um William Jungers von der Stony Brook Universität in New York untersuchte dazu die Füße der Zwerge. In einigen Merkmalen seien diese sehr menschlich, andererseits aber auch wieder erstaunlich primitiv und eher schimpansenähnlich.

Jüngste Funde aus Kenia zeigen laut der Studie, dass der Fuß des modernen Menschen schon vor 1,5 Millionen Jahren entstanden sein müsse, wahrscheinlich beim Homo erectus. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass sich die Flores-"Hobbits" wieder zurückentwickelt hätten. Deshalb müssten sie sich früher von der Menschenlinie abgespalten haben. Damit sei ihr mutmaßlicher Vorfahre nicht wie beim Menschen Homo erectus, "sondern stattdessen ein primitiverer Hominini, dessen Verbreitung in Südostasien noch undokumentiert ist".

War kleines Gehirn ökonomischer?
Für die extrem kleinen Gehirne fanden derweil Eleanor Weston und Adrian Lister vom Londoner Museum für Naturgeschichte eine Erklärung. Sie untersuchten dabei Überreste von Zwerg-Nilpferden auf der Insel Madagaskar. Im Vergleich zu ihren Zeitgenossen auf dem Festland war auch bei ihnen das Gehirn extrem stark geschrumpft. Deshalb sei es auch bei den Hobbits denkbar, dass die Evolution ihre Gehirne einer radikalen Schrumpfung unterworfen habe.

Die Paläontologen vermuten, dass diese zusätzliche Schrumpfung einfach ökonomisch war. Wenn Ressourcen knapp sind, werde eben an den stoffwechselintensivsten Orten gespart. Beim "Hobbit" könnte die Verkleinerung laut den Forschern einen ganz ähnlichen Grund gehabt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.