Do, 19. Juli 2018

Niemals vergessen

05.05.2009 11:37

KZ-Überlebender tourt durch die USA

Österreichs ältester KZ-Überlebender, der 103-jährige Leopold Engleitner, tourt durch die USA. Am Montag erzählte er vor mehr als 400 Besuchern in der Harvard-University im Staat Massachusetts aus seinem Leben. Weitere Vorträge wird der Verweigerer des Dienstes in der Wehrmacht unter anderem in Florida und in Los Angeles halten. Begleitet wird er von seinem Biografen Bernhard Rammerstorfer.

Mehr als zwei Stunden lang gelang es Engleitner, der in Strobl am Wolfgangsee geboren wurde, sein Publikum in Harvard mit authentischen Berichten aus der Nazi-Zeit zu fesseln. Der Zeuge Jehovas überlebte die Konzentrationslager Buchenwald, Niederhagen und Ravensbrück. Obwohl er dort unbeschreibliches Leid ertragen musste und bis auf 28 Kilo abmagerte, ließ sich sein Optimismus nicht brechen. Er kaufte sich im KZ sogar einen Koffer für die Heimreise.

Engagement gegen das Vergessen
Im Juli 1943 wurde Engleitner mit der Verpflichtung zur lebenslangen Zwangsarbeit in der Landwirtschaft entlassen. Als er 1945 dann einen Einberufungsbefehl der deutschen Wehrmacht erhielt, floh er ins Gebirge. Er versteckte sich wochenlang in einer Höhle und später in einer Almhütte bei St. Wolfgang im Salzkammergut. Im hohen Alter begann er, sich gegen das Vergessen zu engagieren. Mit 101 Jahren war er bereits einmal auf Vortragsreise durch die USA gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.