Do, 21. Juni 2018

Steil abwärts

05.05.2009 17:00

AUA fliegt im 1. Quartal 88,1 Mio. Euro Verlust ein

Der vor der Übernahme durch die Lufthansa stehenden heimischen Fluglinie Austrian Airlines ist im 1. Quartal krisenbedingt das Geschäft eingebrochen. Der Umsatz sank in den ersten drei Monaten um 16,5 Prozent auf 438,8 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) brach mit minus 77 Millionen Euro um fast 46 Prozent ein, der Quartalsverlust belief sich auf minus 88,1 Millionen Euro. Der Passagierladefaktor sank von 71,8 Prozent im 1. Quartal 2008 auf nun 67,8 Prozent.

Die Wirtschaftskrise betreffe mittlerweile auch zahlreiche - für die AUA besonders wichtige - osteuropäische Länder, so die AUA, "was zu einer temporären Abnahme der für uns zentral wichtigen Verkehrsströme" führe. Man sei aber bestrebt, "das Netz durch den Einsatz kleinerer Flugzeuge zu erhalten". Auch bei den Flügen nach Nahost wird korrigiert: Die AUA wird im Sommer nur noch einmal statt wie bisher zweimal nach Dubai und Tel Aviv fliegen. Sollte sich der "generelle Abwärtstrend" im Laufe des Jahres fortsetzen, würden schrittweise weitere Kapazitätsanpassungen evaluiert, hieß es weiter.

Lufthansa-Deal trotzdem nicht gefährdet
Der AUA-Vorstand gab sich am Dienstag indes weiter optimistisch, dass die Übernahme durch die Lufthansa Mitte 2009 abgeschlossen sein wird. "Es spricht nichts dagegen, dass wir das Closing Mitte 2009 erreichen werden", betonte Vorstand Peter Malanik. Er sieht auch trotz des Quartalsverlusts von fast 90 Millionen Euro keine existenzielle Gefahr für die AUA. "Wir sind derzeit in keiner kritischen Liquiditätssituation und wir schaffen es auf jeden Fall in die liquiditätsstärkeren Sommermonate", sagte er. In der derzeitigen wirtschaftlichen Situation seien Prognosen aber nicht möglich.

Stimmen Syndikate dem Lufthansa-Angebot zu?
Voraussetzung für den Abschluss der Übernahme der AUA ist einerseits, dass die Lufthansa bis 11. Mai 75 Prozent der Aktien an der AUA bekommt. Die Lufthansa hat am 27. Februar ihr Angebot an den Streubesitz von 4,49 Euro je Aktie veröffentlicht. Bisher haben die in einem Syndikat zusammengeschlossenen Banken und Versicherungen - sie halten rund 7 Prozent an der AUA – erkennen lassen, das Angebot annehmen zu wollen. Die 41,6 Prozent der ÖIAG an der AUA werden laut Übernahmevereinbarung außerhalb des Angebots übertragen. Sollten die 75 Prozent nicht erreicht werden, wäre eine Bedingung nicht erfüllt und würde der Vertrag nicht zustande kommen, sagte Malanik.

AUA erwartet EU-Zustimmung
Andererseits braucht es grünes Licht von der EU-Kommission sowohl für die geplante Mitgift an die Lufthansa in Höhe von 500 Millionen Euro als auch für den Zusammenschluss selbst, dessen Anmeldung unmittelbar bevorstehen soll. Bei der Lufthansa in Frankfurt heißt es, die Anmeldung werde "Anfang Mai" erfolgen und mit der Genehmigung werde in der ersten Phase des Prüfverfahrens im Juni gerechnet. Nach Ansicht von Malanik ist auch das bereits seit Jänner laufende Verfahren wegen des "negativen Kaufpreises" für die AUA "auf gutem Weg". Er sei optimistisch, dass Brüssel zum Schluss kommen werde, dass dies keine staatliche Beihilfe sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.