Sa, 22. September 2018

"Schärferes Gesetz"

04.05.2009 19:15

Kinderpornos von Klagenfurter Manager "gesaugt"

Das schmutzige Geschäft mit Kinderleid boomt im Internet. Auch ein junger Klagenfurter wurde dabei erwischt, verbotene Pornos aus dem Internet heruntergeladen zu haben - teilweise aus Versehen und bei Versuchen, Filme und Serien zu speichern. Das soll in Zukunft genauso streng bestraft werden, wie der Besitz der Bilder.

Die Jagd der Polizei auf Kinderpornokonsumenten im Internet funktioniert. So ging auch der 27-jährige Manager ins Netz - über drei Jahre hinweg soll er immer wieder verbotene Sex-Bilder heruntergesaugt haben. "Ja, einige habe ich auch angeschaut", gibt er beim Prozess vor Richter Manfred Herrnhofer zu. Doch viele seien aus Versehen bei harmlosen Downloads "mitgegangen".

Auch das Hinsehen soll strafbar werden
"Hier soll das Gesetz verschärft werden", weiß Richter Herrnhofer. "Es soll schon strafbar sein, wenn man solche abartigen Fotos nur einmal ansieht, man muss sie gar nicht mehr speichern."

Allerdings ortet der erfahrene Jurist hier Probleme im Justizalltag - denn dann würde auch jeder kriminalisiert werden, der fremde Dateien aus dem Netz öffnet und so riskiert, dass Kinderpornos auch nur temporär auf seinem Computer landen könnten.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.