Mo, 25. Juni 2018

Aus Langeweile?

04.05.2009 17:34

Feuerteufel steckt Züge in Brand

Es fing mit einer brennenden Palette an und endete (vorerst) mit einem lichterloh in Flammen stehenden Personenzug - die Polizei von St. Pölten jagt einen Feuerteufel, der sich mit Vorliebe auf dem örtlichen Bahnhofsgelände herumtreibt. Das Alarmierende: Die Pausen werden kürzer, die zerstörten Objekte größer.
Das Landeskriminalamt geht wieder einmal auf Feuerteufeljagd. Dieses Mal im Visier der Ermittler: das Bahnhofs-Phantom. Der oder die Unbekannten treiben sich auf dem Bahnhof in St. Pölten herum, haben klein angefangen und steigern sich von Zündel-Coup zu Zündel-Coup.

Die Chronologie
Alles beginnt am 6. April. Eine Holzpalette steht in Flammen. Das Feuer kann von den Einsatzkräften rasch gelöscht werden.

16. April. Als die Feuerwehr gerufen wird, brennt eine Werbetafel. Auch hier dauert der Einsatz nicht besonders lange.

Zug in Flammen
Jetzt werden die Attacken schlimmer. Am 1. Mai steht ein Personenzug in Flammen, jemand hat einen Brandsatz versteckt.

Wieder ein Zug. Nur zwei Tage später brennt erneut ein Personenwagen. Der Sachschaden ist enorm.

Jugendlichen zu langweilig?
Mit allen Tricks versuchen die Kriminalisten nun, dem oder den Bahnhofs-Phantom(en) das Handwerk zu legen, bevor noch größerer Schaden entsteht. Ihre Vermutung: Dahinter stecken Jugendliche, denen furchtbar langweilig ist.

von Michael Pommer und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.