Mo, 16. Juli 2018

Radfahrer im Visier

04.05.2009 15:00

Schwerpunktaktion zur Fahrradsicherheit am Ring

Bei einer Schwerpunktaktion zum Thema Fahrradsicherheit haben am Montag Polizisten vor der Staatsoper Radler angehalten und auf eventuelle Fehlverhalten oder Mängel an ihren Drahteseln hingewiesen. Der Strafenkatalog für Radfahrer in Wien ist lang. Er beginnt beim "Falschparken" (sieben Euro) und endet für alkoholisierte Wiederholungstäter bei Anzeigen irgendwo im dreistelligen Bereich.

Dennoch kann im Grunde jeder Drahteselbenützer selbst bestimmen, wie tief er in die Geldbörse greifen möchte. "Es kommt immer aufs Gegenüber an", verriet ein Beamter in Radlerhosen. Sprich: Wer seinen Fehler schnell einsieht, kommt womöglich mit einem erhobenen Zeigefinger davon. Trotzdem: "Immer nur abmahnen geht halt auch nicht."

Schauplatz Ringstraße
Im Sekundentakt flitzen die Zweiräder an der kleinen Polizisten-Gruppe in ungewöhnlicher Aufmachung vorbei. Sie sind nicht leicht zu erkennen, die Gesetzeshüter, die ihre gewohnte Uniform gegen sportliches Outfit getauscht haben. Aus der flotten Bauchtasche wird ein Zettel gezupft: eine Anzeige. Auf der Rückseite sind sämtliche "Tatbestände" aufgelistet: 14 Euro für vorschriftswidriges Mitführen einer Person. Oder: 14 Euro für Anhängen eines Radfahrers an ein anderes Fahrzeug.

Die fünf häufigsten Delikte
Die "Top Fünf" hat der Herr Inspektor am Sattel im Kopf: Am Gehsteig fahren kostet 21 Euro, bei Rot über die Ampel 36 Euro, fahren in der Fußgängerzone 21 Euro, gegen die Einbahn 35 Euro und wer in der Nacht ohne Licht unterwegs ist und erwischt wird, zahlt 21 Euro. Zusätzlich kann bei mangelhafter Ausstattung eine Geldstrafe von 14 Euro verhängt werden.

90 Prozent der Anhaltungen freundlich und korrekt
Jede Amtshandlung läuft freilich anders ab, die individuelle Selbstdarstellung der Protagonisten kann entscheidend sein: "Es obliegt jedem Beamten, wie er vorgeht. Von 100 Anhaltungen verlaufen 90 absolut korrekt und freundlich." Doch es gebe auch jene Art von Pedalrittern, die selbst "in flagranti" ertappt immer noch unbelehrbar und stur blieben. Dann wird selbstverständlich streng nach Vorschrift ge(amts)handelt.

Im schlimmsten Fall für sechs Stunden auf die Wache
"Viele sagen, sie haben keinen Ausweis dabei", erzählt der Zweirad-Polizist, was er tagtäglich so zu hören bekommt. In diesem Fall gibt es - nebst der schon erwähnten Zeigefinger-Methode - zwei Varianten: Fahrrad und Radler "begleiten" den Beamten auf die nächste Wache, um die Identität festzustellen. Diesbezüglich sind Anhaltungen bis zu sechs Stunden erlaubt. Will der Radfahrer nicht mit aufs Revier, wird der Drahtesel "sichergestellt" und muss anschließend vom Besitzer abgeholt werden, dem noch dazu eine Anzeige blüht.

Aufklärung statt Strafe
Bei der Staatsoper wurde am Mittwoch mehr aufgeklärt als gestraft. Einige wurden auf fehlende Reflektoren oder sonstige kleine Mängel hingewiesen und wieder ihrer Wege geschickt. Auch die rote Ampel wagte - bei dem "Polizeiaufgebot" - niemand zu missachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.