Mo, 20. August 2018

Nach Party-Drama

06.05.2009 17:11

Experten warnen vor Drogen aus dem Automarkt

Nur knapp sind sechs Partygäste in einer Wiener Bar dem Drogentod entgangen. Wie berichtet, hatten sie von einem Gift-Cocktail, der mit der Felgenreiniger-Substanz "GBL" versetzt war, getrunken. Da diese brandgefährliche Grundflüssigkeit sogar legal erstanden werden kann, appellieren Experten an die Jugendlichen: "Hände weg!"

Party, Kollaps, Intensivstation! Auf der Suche nach dem absoluten Kick wagen viele Jugendliche immer öfter auch lebensgefährliche Experimente. So haben fünf von sechs Partygästen eines Wiener Gürtellokales bedenkenlos einen "Gratis-Drogen-Drink" konsumiert. Schließlich wirkte der 42-jährige Spender nett.

Verdächtigem drohen bis zu drei Jahre Haft
Danach kollabierten die Gäste und schwebten stundenlang in Lebensgefahr. Obwohl der Verdächtige "nur" mit GBL verdünnte Getränke, also kein "Liquid Ecstasy", angeboten hatte, drohen ihm bis zu drei Jahre Haft. Er wird sich vor Gericht wegen schwerer Körperverletzung verantworten müssen.

Gefährliche Substanz weiterhin frei erhältlich
Hauptproblem bei Fällen wie diesen ist jedoch, dass der neue "Wunder-Stoff" GBL (Gamma-Butyrolacton) weiterhin legal und rund um die Uhr erhältlich ist. GBL kommt nämlich in Felgenreinigern vor und ist auf Tankstellen oder Automärkten frei zu kaufen. "Die Jugendlichen konsumieren eine Substanz, über deren tödliches Potential sie nichts wissen", warnt Dr. Greibl, Chefchemiker vom Bundeskriminalamt.

Forderung nach neuen Beschränkungen
Um der freien Abgabe der hochbrisanten Party-Droge endlich einen Riegel vorzuschieben, fordert der freiheitliche Ärztesprecher, Dr. Andreas Karlsböck, erneut, "die Abgabe von GBL strengsten Beschränkungen zu unterwerfen".

von Christoph Matzl und Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.