So, 22. Juli 2018

Tod in Tiefgarage

01.05.2009 10:49

Nach Herzinfarkt mit Vollgas gegen die Wand

Ein grauenhafter Verkehrsunfall hat am Donnerstag in Wien ein Menschenleben gefordert. Ungebremst schlug ein Volvo Kombi in einer Tiefgarage in eine Mauer ein, der 82-jährige Beifahrer war sofort tot. Sein 52-jähriger Sohn, der am Steuer saß, wurde schwer verletzt. Die Polizei vermutet, dass der Vater einen Herzinfarkt erlitt und dann seinem Sohn auf den Gasfuß kippte, woraufhin der Wagen außer Kontrolle geriet.

Laut Michael Takacs, Sprecher der Exekutive, gibt es in der Garage eine relativ gerade Strecke von etwa 200 Metern. Schätzungen zufolge dürfte der 52-Jährige Lenker mindestens 110 Meter voll beschleunigt haben und ungebremst in die Mauer gefahren sein. Der Volvo soll mindestens hundert Stundenkilometer schnell gewesen sein. Untersuchungen dazu müssen Takacs zufolge aber erst abgeschlossen werden.

Spekulationen über Unfallursache
Der Lenker war laut Exekutive kurz ansprechbar, bevor ihn die Feuerwehr aus dem Wrack schnitt. Er gab an, dass er keine Selbstmordabsichten gehegt habe. Er leide an Multipler Sklerose. Dass der 52-Jährige einen akuten Schub bekam und das Unglück so verursachte, scheint aufgrund der medizinischen Indikatoren unwahrscheinlich.

In Betracht gezogen wurde einerseits ein technisches Gebrechen am Wagen, andererseits könnte auch der Vater bewusstlos geworden und auf den Sohn gefallen sein. Das wurde auch im Bericht der Feuerwehr vermutet: Demnach dürfte der Vater einen Herzanfall erlitten haben und dem Sohn aufs rechte Bein gekippt sein. So drückte der Fahrer dann zwangsläufig das Gaspedal durch und raste in die Mauer. Der 52-Jährige wurde mit der Rettung in ein Krankenhaus gebracht.Sein Zustand soll kritisch sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.