03.01.2004 16:09 |

"Stardust"-Erfolg

NASA-Sonde sammelte erstmals Kometen-Staub

Die NASA-Sonde "Stardust" soll am Freitagabend erstmals in der Geschichte der Raumfahrt den "Sternenstaub" eines Kometen eingesammelt haben. Alle Anzeichen deuteten auf den Erfolg der Mission hin, teilte die US- Weltraumbehörde NASA mit.
Nach ihrer fünfjährigen Reise zumKometen Wild-2 habe die "Stardust" planmäßig ihr Zielerreicht. In nur 300 Kilometer Entfernung sei die Sonde an demKometen - einem schmutzigen Ball aus Eis und Gestein - vorbeigeflogenund habe den Staub eingesammelt.
 
Beweis erst in 2 Jahren
Einen Beleg für den Erfolg könne es erstspäter geben, wenn entsprechende Daten auf der Erde eingetroffenund ausgewertet seien, so die NASA. Bis zum Januar 2006 wird esdauern, bis die Sonde selbst die Erde wieder erreicht und denSternenstaub mit einer Fallschirm-Kapsel über einem Militärgeländeim US-Staat Utah abwirft.
 
Hoffen auf 20 Gramm
Mit seinem wie ein Tennisschläger geformtenStaubfänger sollte die Sonde winzige Partikel im Umfeld desKometen einfangen. Der Staub der Kometenwolke verfing sich denAngaben zufolge wie geplant in dem mit einem schwammähnlichemMaterial beschichteten Kollektor. Die Wissenschaftler hoffen,dass etwa 20 Gramm Kleinstpartikel im Vorbeiflug an dem Kollektorkleben blieben.
 
Mit an Bord der Sonde war auch ein Staubanalysator(CIDA) des Raumfahrtunternehmens von Hoerner & Sulger GmbHin Schwetzingen. Es sollte den Kometenstaub auch im Vorbeifluguntersuchen.
 
Die winzigen Partikel aus dem fernen All sollenden Wissenschaftlern bei der Frage nach den Ursprüngen unseresSonnensystems helfen. Wild-2 ist ein eher kleiner Komet, der etwa5,4 Kilometer breit ist und erst 1978 entdeckt wurde.
Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol