02.01.2004 15:46 |

Reformen

2004: Neuerungen für ältere Arbeitnehmer

Mit dem Jahreswechsel sind auch im Bereich des Berufes viele neue Regelungen in Kraft getreten. Arbeitnehmer, die bereits zum älteren Semester gehören, müssen sich vor allem mit vier wesentlichen Änderungen "anfreunden": Der Aktion "56/58 Plus", der Reform der Altersteilzeit, der Verpflichtung zu Qualifizierungsmaßnahmen und der Einführung des Altersübergangsgeldes.
Aktion "56/58 Plus"
Diese Maßnahme steht für die Lohnnebenkostensenkungbei über 56-jährigen weiblichen und über 58-jährigenmännlichen Arbeitnehmern. Nach der Streichung des Arbeitslosenversicherungsbeitragessind die Lohnnebenkosten für diese Gruppe um sechs Prozentgesenkt worden. Bei über 60-jährigen Beschäftigtenbeläuft sich die Senkung sogar auf zwölf Prozentpunkte,da zusätzlich die Unfall-, Familienlastenausgleichsfonds-und Insolvenzgeldfonds-Beiträge wegfallen.
 
Qualifizierungsmaßnahmen
Das AMS ist ab 1.1.2004 verpflichtet, Arbeitslosenaus diesen Altersgruppen Qualifizierungsmaßnahmen anzubieten,falls es binnen drei Monaten keine zumutbare Beschäftigunganbieten kann.
 
Neuerung bei der Altersteilzeit
Die Altersteilzeit wurde verlängert, bis Ende2008 gelten Übergangsbestimmungen. Altersteilzeit ist nurnoch dann möglich, wenn ein zuvor arbeitsloser Mitarbeitereingestellt wird. Das maximale Altersteilzeitgeld bekommen nurnoch jene Betriebe, die nach einem altersbedingten Abgang Ersatzkräfteeinstellen, sonst gibt es nur die Hälfte.
 
Einführung des Altersübergangsgeldes
Die vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeitist mit Ende 2003 aufgehoben worden. Für die betroffenenBeschäftigten gibt es nun ein Übergangsgeld, das 25Prozent über dem Arbeitslosengeld liegt. Damit wird ein späteres"Abrutschen" in die Notstandhilfe verhindert.