Fr, 17. August 2018

Beziehungsdrama

09.02.2009 17:43

Mann sticht Ex-Freundin nieder und erhängt sich

Ein Beziehungsdrama mit einem Toten und einer Schwerverletzten hat sich in der Nacht auf Montag im oberösterreichischen Rainbach abgespielt: Ein 37-jähriger Mann hatte versucht, seine Ex-Freundin mit einem Messer zu töten, und sie dabei schwer verletzt. Anschließend erhängte er sich auf dem Dachboden. Besonders tragisch: Der zehn Jahre alte Sohn bekam den Mordversuch an seiner Mutter mit. Er war es auch, der die Rettung rief.

Der Mann stach mit dem Messer mehrmals auf seine um drei Jahre jüngere Ex-Partnerin ein und flüchtete. Die zweifache Mutter musste notoperiert werden, ist aber mittlerweile außer Lebensgefahr.

Sofort leitete die Polizei eine Alarmfahndung ein. Mitglieder des Sondereinsatzkommandos Cobra fanden den Täter schließlich am Dachboden seines Wohnhauses in Bad Leonfelden. Er hatte sich dort erhängt.

Zehnjähriger Sohn muss Attacke mitansehen
Den Ermittlungen zufolge hat sich der 37-Jährige mit einem Schlüssel, den er sich heimlich besorgt hatte, Zugang zur Wohnung der Frau verschafft und sie gegen 2 Uhr im Schlaf überrascht. Sie erlitt zwei schwere Stichwunden am Oberkörper sowie weitere Abwehrverletzungen. Erst als der zehnjährige Sohn der Frau, der im selben Zimmer schlief, aufwachte und dazwischenging, ließ der Mann von der 34-Jährigen ab. Der Bub verständigte nach der Messerattacke die Rettung.

Tochter schlief im Nebenzimmer
Neben dem zehnjährigen Sohn der Frau war zum Zeitpunkt der Attacke auch die 14-jährige Tochter in der Wohnung. Sie schlief im Nebenzimmer. Die beiden sind nicht die leiblichen Kinder des Täters.

Kürzlich erfolgte Trennung als Motiv?
Das Motiv für die Wahnsinnstag vermuten die Ermittler in der vor wenigen Wochen erfolgten Trennung des Paares. Der 37-Jährige hinterließ einen Abschiedsbrief, dieser enthält aber nur eine Entschuldigung und keinen Hinweis auf die Beweggründe für die Messerattacke. Die Wucht der Stiche und die Tatsache, dass der Mann das Messer selbst mitbrachte, lassen für die Kriminalisten darauf schließen, dass die Tat geplant war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.