Mo, 23. Juli 2018

UNO schlägt Alarm

27.11.2003 18:19

Menschenaffen in 50 Jahren ausgestorben

In einem dramatischen Appell haben jetzt die Vereinten Nationen zur Rettung der Großaffen aufgerufen. Sollten die Menschen so weitermachen wie bisher, sind Schimpanse, Gorilla und Orang-Utan spätestens in 50 Jahren ausgestorben.
"Zur Rettung der bedrohten Großaffen müssenmindestens 21 Millionen Euro Soforthilfe aufgebracht werden",erklärte Klaus Töpfer, Direktor der UNO-UmweltorganisationUNEP zum Auftakt einer Konferenz in Paris. Mit dem Geld sollengeschützte Gebiete geschaffen werden, in denen sich die Tierpopulationerst stabilisieren und dann wachsen soll.
 
Laut UNEP-Bericht beschneidet der Mensch den Lebensraumder Affen immer mehr. In Benin, Togo und Gambia leben bereitskeine Schimpansen mehr. Die größten Bedrohungen fürdie Primaten sind Wilderei, Tierhandel und Bürgerkriege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.