So, 16. Dezember 2018

UNO schlägt Alarm

27.11.2003 18:19

Menschenaffen in 50 Jahren ausgestorben

In einem dramatischen Appell haben jetzt die Vereinten Nationen zur Rettung der Großaffen aufgerufen. Sollten die Menschen so weitermachen wie bisher, sind Schimpanse, Gorilla und Orang-Utan spätestens in 50 Jahren ausgestorben.
"Zur Rettung der bedrohten Großaffen müssenmindestens 21 Millionen Euro Soforthilfe aufgebracht werden",erklärte Klaus Töpfer, Direktor der UNO-UmweltorganisationUNEP zum Auftakt einer Konferenz in Paris. Mit dem Geld sollengeschützte Gebiete geschaffen werden, in denen sich die Tierpopulationerst stabilisieren und dann wachsen soll.
 
Laut UNEP-Bericht beschneidet der Mensch den Lebensraumder Affen immer mehr. In Benin, Togo und Gambia leben bereitskeine Schimpansen mehr. Die größten Bedrohungen fürdie Primaten sind Wilderei, Tierhandel und Bürgerkriege.
Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Siege
Barca-Verfolger Real und Atletico siegen knapp
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:1 gegen Werder! Dortmund ist Herbstmeister
Fußball International
Drama um Gentner
Vater von Stuttgart-Kapitän im Stadion gestorben
Fußball International
Bei Partizan-Spiel
Linienrichter mit etwa 100 Schneebällen beworfen!
Fußball International
Trotz SVM-Aufbäumens
Mattersburg-K.-o.! LASK bleibt zu Hause eine Macht
Fußball National
„War folgenschwer“
Unheimlich! Gisin schrieb vor Sturz von Kitz-Crash
Wintersport
18. Bundesliga-Runde
Sturm gewinnt gegen die Admira mit 3:0
Fußball National
Weltfußballer
Modric: „Das war nicht fair von Messi und Ronaldo“
Fußball International
Premier League
Tottenham siegt dank spätem Eriksen-Treffer
Fußball International
Brüggler & Angerer top
Rodeln: Zwei Doppelsitzer-Führende nach erstem Tag
Wintersport
Auch Treichl im Top 10
Maier und Beierl Weltcup-Sechste in Winterberg
Wintersport
Gregoritsch trifft
Hammer-Alaba und die Bayern sind zurück!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.